Full text: Volume (Jg. 16 (1854))

12!»

schüft bleibt doch auch die folgende, noch nirgend mitge-
theilte Entscheidung von Wichtigkeit.

Im Namen deö Königs!
In Sachen des Johann Heinrich Born zu Berghau-
sen, Verklagten jetzt Imploranten, wider die unverehelichte
Anna Katharina Böhl, für sich und als Vormünderin ih-
res unehelichen Kindes, im Beistände ihres.Vaters Adam
Vöhl zu Grüssen, Klägerin jetzt Jinploratin,
Erkennt das Königliche Geheime Obertribunal für
Recht:
daß die gegen daS Urtel des CivilfenatS des König!.
OberlandesgerichtS zu Arnsberg vom 28. Septem.
1842. eingewcndete Nichtigkeitsbeschwerde für be-
gründet zu achten, besagtes Urtel für nichtig zu er-
klären und die Kosten desselben niederzuschlagcn; so-
dann die Förmlichkeiten der gegen daS Urtel deS
König!. Land- und Stadtgerichts zu Berleburg vom
31. März 1841. cingcwcndetcn Appellation, für
berichtigt anzunchmc», auch in der Hauptsache, Klä-
gerin mit den, für ihr, am 28. Febr. 1839. außer
der Ehe gcborneö Kind geforderten Alimenten nicht
gänzlich abzuweiscn, vielmehr in dieser Beziehung
daö erste Urtel dahin abzuändern, daß Verklagter
schuldig, von der Zeit an, wo er aus seinem Dienste
zu Leimehaute, wiederum in seinen jetzigen Wohn-
ort Berghausen znrückgckehrt ist, für gedachtes Kind,
bis zu dessen zurückgelegtem 14 tcn Lebensjahre und
cvcnt. im Falle, daß cö sich dann nicht selbst ernäh-
ren könnte, noch fernerhin Alimente, deren Höhe und
Zahlunzszeit in scparalo fcstziistellcn, zu entrichten,
im Uebrige» aber das erste Urtel zu bestätigen, die
Kosten der ersten und zweiten Instanz so, daß der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer