Full text: Volume (Jg. 6 (1839))

287

wieder bezahlt werden, und so lange sie diese mir
baar vorgeschossrne 40 Thal er nicht wieder baar -
^'kommen, sollen sie diese Wiese, so zwei Wagen Heu
thurt, so lange in Brauch behalten, bis er I. W. Klein
diese 40 Thlr. baar wieder bekommt"
Im Jahre 1725 ist der Pfandschilling um 20 Thlr.
erhöht, und cs wird nun eine neue Schuld von 60 Thlr.
kecoscirt und darunter bemerkt, — jedoch ohne Unter-
schrift —
„Es soll wegen dieses Unterpfandes keine Nachrechnung
verstauet werden."
Den Worten dieser Urkunden gemäß ist also eine
Abrechnung auf das Kapital entgegen, der Gläubiger
soll die Grundstücke so lange in Benutzung behalten, biS
er den ganzen Pfandschilling .nach geschehener Kündigung
baar erstattet erhalt. Hierin besteht gerade das Wesen
des, antichretischen Vertrags. In Betreff der übrigen
Dblkgationeu kann nun noch weniger Zweifel seyn, da
sich darin — was judex a quo zu verlangen scheint —
ber ausdrückliche Vermerk befindet, daß die Benutzung
für die Pension erfolge, eine Bestimmung, welche aber
bie ertrahirtcn Obligationen eben so sehr und nur mit
ändern Worten enthalten. Welcher Worte sich gerade
die Contrahenten bedienen, ist gleichgültig, und wenn
Glück Eommcntar Bd. 14. S. 119. und nach ihm
^intenis l. c. S. 260. eine ausdrückliche Sti-
mulation der Zinsen im Vertrage verlangen, so ist dies
keine Willkühr und durchaus nicht abzuschcn, wie sich der
Creditor etwaö stipulirrn lassen müsse, was er nicht er-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer