Full text: Volume (Jg. 6 (1839))

— 172

sich selten Jemand mehr an, wenn nicht, wie bei Mathis,
eine außerordentliche Preisermäßigung ekntn'tt. Strümps'
zer's Allegate, Rabe's Hülfsbuch, Mcrkel's Commen-
tar re. sind veraltet, und eine neuere Sammlung von
Mannkopf hatte zweckloser Weise den Text des Land-
rechts, das jeder Jurist doch ohnedem besitzt, wieder ab-
gedruckt, wie früher Grävell in seinen, übrigens für
ihre Zeit scharfsinnigen, Werken. Selbst wer große Samm-
lungen besaß, fühlte doch oft daS Bedürfniß, im Augen-
blicke das so sehr Zerstreute, sich auf eine bestimmte Frage
Beziehende, zu finden. — Die Herausgeber — welche sich
,-n die Arbeit getheilt haben — liefern nun zu den be-
treffenden Terten der Gesetze die Novellen, unter diesen
jedoch die Verordnungen in den von Kamp Aschen
Jahrbüchern nur dem wesentlichen Inhalte nach, da ein
vollständiger Widerabdruck derselben unangemessen befun-
den worden, ob im Interesse des Verlegers derGräff-
schen Sammlung, wie H in sch i u s geglaubt, und wogegen
S. lX. der Vorrede zur ersten Abtheilung sich sehr ver-
wahrt wird? lassen wir billig dahin gestellt, glauben
übrigens, daß durch dies Verfahren der praktische Einfluß
vieler Rescripte, der ohnedem kein gesetzlicher war, all-
mählkg abnehmen wird —, geben sodann MittheilungeN
aus den ihnen zu benutzen verstatteten Arbeiten der Gesetz-
revision, /sowie der Generalakten des Justiz-Ministeriums.
Ueberall wird auf die Ergebnisse der Rechtsprechung
und Literatur kurz verwiesen.
Das Werk ist zweckmäßig,' und da ihm von Zeit
zu Zeit Supplrmentbände folgen sollen, so bleibt sein
Werth auch für die Zukunft gesichert.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer