Full text: Volume (Jg. 7 (1841))

as

oder deren Ergänzung noch ein rechtlicher Zwang würde
ftattfinden müssen, weßhalb nur der, der seinerseits noch
nicht vollständig geleistet hat, vom Vertrage wieder
abgehen kann, während dem, dessen vollständige
Erfüllung den Zwang überflüssig macht, diese
Befugniß nicht mehr zustehen kann. Tenn
allerdings erzeugt der bloß mündlich geschlossene Vertrag
eine Verbindlichkeit ihn zu erfüllen, nur keine
erzwingbare. Deswegen macht die Weigerung
eines Contrahentcn zu erfüllen, oder die begonnene Er-
füllung zu vervollständigen, das Geschäft rückgängig, und
erst eine Folge dieser Wiederauflösung des
Geschäfts, nicht des Mangels einer an sich
vorhandenen Verbindlichkeit, ist es, daß als-
dann das Geleistete von beiden Seiten re«
stituirt werden muß. Nur der also, der noch in
der Lage sich befindet, die Erfüllung oder doch einen
Theil derselben verweigern zu können, hat cs in
seiner Macht durch seinen einseitigen Entschluß, das Ge-
schäft rückgängig zu machen, und kann deshalb ohne
Weiteres seinen Antrag auf Restitution des Geleisteten
stellen, während der, welcher, weil er von seiner Seite voll-
ständig leistete, nichts mehr zu verweigern hat, nur ver-
langen kann, daß nun auch der Andere zwischen Gegen-
leistung und Rücktritt die Wahl treffe, und erst wenn dieser
nun den letzteren wählt, ist auch jener durch das Zurück«
gehen deö Geschäfts zur Revocation des Gegebenen befugt?")
") $. 156. efr. §. 161 — 162. Tit. 5. Thl. I. de« A. L. R.
Sieh» meine oben Rote 1) erwähnte Abhandlung, in
welcher dieser Satz näher entwickelt ijh

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer