Full text: Volume (Jg. 7 (1841))

37

Denn es kömmt nicht auf die möglichen Bedeutungen
einer Redeform in abstracto an, sondern auf die Be-
deutung, die ihr der Zusammenhang in concreto als
die nothwendige anweist. Ist daher vonBerträgen
im Allgemeinen die Rede, so kann der Ausdruck
„der Contrakt" odtr „des Contrakts" allerdings eine
allgemeinere Beziehung erleiden, und die Bedeutung - von
„eines Contrakts" annehmen, die ihm sogar des be-
stimmten Artikels ungeachtet gegeben werden muß, weil
er eben grammatisch und logisch nur das bezeichnet,
wovon gerade gesprochen wird, und dies der Gattungs-
begriff: Vertrag ist. Wird aber wie hier von einer
bestimmten Art von Verträgen gehandelt, so ist es keine
grammatische Pedanterie, vielmehr nur ein Festhalten an
den ächten und gesunden Grundsätzen der grammatischen
und logischen Interpretation, wenn man dem, vom Gesetz,
geber gebt suchten bestimmten Artikel auch die bestimmte,
durch die Verbindung gesetzte Bedeutung giebt, und ihn
auf die bestimmte, gerade in Rede stehende Gattung von
Verträgen bezieht. Das entgegengesetzte Verfahren aber,
welches hier die allgemeine Beziehung eines Contrakts
überhaupt unterschieben wollte, würde schrankenlose Will-
kühr seyn, die, weil auf solche Weise seder concrete In-
halt eines Gesetzes sich zur unbestimmtesten Allgemeinheit
verflüchtigen läßt, aus jeder beliebig gewählten Vorschrift
jeden beliebigen Sinn ableiten könnte.
Erlauben wir uns nun aber nicht dem Gesetze einen
anderen Sinn beizulegen, als den, dm Wortfassung und
Zusammenhang nochwendig bedingen, so besagen auch dfe
hier fraglichen Vorschriften einfach nur Folgendes Da-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer