Full text: Volume (Jg. 7 (1841))

gegenüber gestellt wird. Das A. 8. R. unterscheidet nur,
wie oben nachgewiesen, für den Fall, wenn die Bürgschaft
ohne Zeitbestimmung geleistet worden, die beiden Fälle,
ob die Forderung zu einer bestimmten Zeit fällig sey
oder nicht. Auf die zu einer bestimmten Zeit fälligen For-
derungen beziehen sich hier speeiell die §§.356—358, Diese
Forderungen resp. die ihnen entsprechenden Verbindlichkeiten
bilden den natürlichen Gegensatz zu den im folgenden
§. 359. erwähnten fortwährenden Verbindlichkeiten,
unter welche demnach alle diejenigen zu zählen sind, welche
nicht an eine bestimmte Zeitbestimmung geknüpft sind,
oder nach den im §. 318. 1. «. getroffenen näheren
Bestimmungen alle diejenigen, welche entweder erst nach
vorheriger Aufkündigung zahlbar oder sonst an keinem
gewissen Termine fällig. Wollte man dies nicht anneh-
men, und den §. 359. nur auf'solche fortwährende Ver-
bindlichkeiten anwenden, wovon der 8. 322. I. c. handelt,
so würde es für jene auf Kündigung zahlbar« Forderun-
gen in Beziehung auf den Schuldner ganz an einer der»
a-tigen Vorschrift fehlen, was um so auffallender er-
scheinen würde, als sich jedenfalls die Vorschrift des §. 356,
weit mehr von selbst versteht, und daher füglicher weg-
fallen konnte, als die, welche der gegenwärtige Fall ent-
scheidet. Auch mit dem Wortsinn stimmt diese Erklärung
sehr gut überein, indem man nach einer gewöhnlichen
Redeweise als fortwährend dasjenige bezeichnet, dessen
Veränderung oder Aufhebung von einem zukünftigen, der
Zeit und Existenz nach ungewissen Ereignisse abhängig
ist. Auch der §. 318. 1. c. steht dieser Ansicht, wie
es wohl auf den ersten Blick scheinen möchte, nicht ent-
gegen. Er bestimmt, daß die Verbindlichkeit des Bürgen
in Fällen, wie der vorliegende, so lange dauern solle,
wie das Recht des Gläubigers gegen den Hauptschuldner.
Der allgemeine Ausdruck: „Verbindlichkeit" kann hier,
wie dies schon die Sekteurubrik ergiebt, nur ,als Ver-
bindlichkeit gegen den Gläubiger verstanden werden. Diese
aber bleibt in der Thnt so lange stehen, bis der Bürge

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer