Full text: Volume (Bd. 57 = 2.F. 21 (1910))

Schuldübernahme.

245

Aequivalent-, Austausch-, Verfügungsverträge)
offenbar nicht zutrifft.
Aber noch ein anderer Unterschied macht sich bemerkbar.
Er tritt hervor, wenn die Verfügung von einem Nicht-
berechtigten vorgenommen wird. Handelt es sich dabei
um einen Verfügungsvertrag der ersten Art, so bereitet die
Anwendung der Vorschriften des § 185 Abs. 1 und 2 nicht
die geringste Schwierigkeit. Ueberträgt z. B. der nichtberechtigte
X im eigenen Namen einen dem B gehörenden Gegenstand
mit dessen Einwilligung an den X, so ist die Uebertragung
infolge der Einwilligung des B wirksam. B verliert also sein
bisheriges Recht an den X. Als Verfügender im Verhältnis
zum X kommt dagegen nur X in Betracht.
So einfach gestalten sich die Dinge bei den Verfügungs-
verträgen der zweiten Art nicht. Von ihnen soll zunächst der
Fall der von dem als Gläubiger auftretenden Nichtberechtigten
X mitEinwilligungdes Berechtigten (also des Gläubigers)
B mit dem T vereinbarten Novation ^) ins Auge gefaßt
worden. Die Anwendung des § 185 Abs. 1 führt hier zu
dem Ergebnis, daß aus der an die Stelle der erlöschenden
prior1 obligatio tretenden nova obligatio nicht etwa der
B, sondern vielmehr der X Gläubiger wird. Das
Auftreten des X als Gläubiger und somit im eigenen Namen,
sowie die Einwilligung des B hierzu lassen eine andere Ent-
scheidung als grundsätzlich ausgeschlossen erscheinen. Ein un-
mittelbarer Erwerb der Forderung aus der nova obligatio
könnte dem B bei der vorausgesetzten Sachlage nur im

16) Der Fall mag für das heurige Recht genauer so gedacht werden,
daß N sich von T ein Schuldversprechen (§ 780) ausfertigen läßt, und daß
hierbei zugleich verabredet wird, es solle diese neue Schuld die bisherige
Schuld des T an den in diese Art der Aufhebung einwilligenden B (vergl.
dazu Ulp. in 1. 8 § 5 ;. k. 46, 2) ersetzen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer