Full text: Volume (Bd. 44 = 2.F. 8 (1902))

Der Irrt hum über wesentliche Eigenschaften.

5

Geschäfts das entscheidende Gewicht gelegt. Endemann
denkt sich die Sachen und Personen mit Rücksicht auf ihre für
die verschiedenen Geschäftszwecke wichtigen Eigenschaften in
Arten eingetheilt, und wesentlich ist ihm der Irrthum über die
Artzugehörigkeit in diesem Sinne. Als maßgebend gedacht
sind hierbei nicht die Zwecke der individuellen Partei, sondern
die typischen Zwecke der betreffenden Geschäftsgattung J). Nie-
mand wird leugnen, daß hierdurch aus der Masse aller denk-
baren Eigenschaften eine engere Kategorie herausgehoben wird;
aber leider ist auch diese engere Kategorie noch so weit, daß
praktisch mit ihr nichts anzufangen ist. Der ganze Versuch
scheitert an der Relativität des Artbegriffes. Getränke ist eine
Art von Flüssigkeit, Wein eine Art von Getränke, Rheinwein
eine Art von Wein, Rüdesheimer eine Art von Rheinwein,
1893er eine Art von Rüdesheimer u. s. w. Alle diese und
noch viele andere Verschiedenheiten fallen für die typischen Kauf-
zwecke ins Gewicht. Aus welchem Punkte der schiefen Ebene
sollen wir Halt machen? Ende mann scheint geneigt, hier
sehr weit nach unten herabzusteigen; ihm ist nach seinen Bei-
spielen bei einem Kauf ein mit Hypotheken belastetes Grund-
stück ein anderes als ein hypothekenfreies; bei einem Dienst-
vertrag ein vertrauenswürdiger Prokurist eine andere Person
als ein nicht vertrauenswürdiger ; bei einem Kreditgeschäft ein
zahlungsfähiger Schuldner ein anderer als ein nicht zahlungs-
fähiger. Selbst der Irrthum über die bloße Herkunft einer
gekauften Sache ist ihm wesentlich, wenn es sich um die Her-

1) So dürfte wohl auch die Formulirung Crome's (System, I
S. 423) zu verstehen sein: wesentlich seien die Eigenschaften, die für den
Geschäftsabschluß so wichtig seien, daß nmn gewissermaßen um dieser
Eigenschaften willen kontrahire. Es ist hier wohl nicht an den konkreten
Geschäftsabschluß, sondern generell an den Abschluß von Geschäften dieser
Art gedacht.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer