Full text: Volume (Bd. 44 = 2.F. 8 (1902))

Organ und Stellvertreter.

319

weder von denjenigen, die das Verhältniß zwischen Auftrag-
geber und Beauftragtem, Mündel und Vormund, Erben und
Testamentsvollstrecker, veZotiorum gestor und äominus u. f. w.
beherrschen, noch von denen, die das Verhältniß zwischen der
juristischen Person und Dritten regeln, verschieden. Die Ver-
fassung der juristischen Person beruht auf Rechtssätzen gleichen
Ranges, wie jene anderen es sind. Mögen sie auf einer der
juristischen Person aus einer Zeit ehemaliger Selbständigkeit
und Unabhängigkeit verbliebenen, oder auf einer ihr bei ihrer
Neuschöpfung durch den Staat eingepflanzten Autonomie be-
ruhen, — überall ist es doch nur der Inhalt der Verfassungs-
bestimmungen, der in der Autonomie wurzelt, während die
Geltung als Rechtssatz auf ausdrückliche Sanktion oder auf
wissentliches Dulden durch den Staat sich gründet.
Jene Normen aber gehören der gleichen Gattung an wie
jene obligationenrechtlichen Grundsätze, die das Verhältniß des
Mandatars zum Mandanten, des Vormundes zum Mündel
und alle die anderen bekannten Vertretungsverhältnisse be-
herrschen, wobei freilich nicht zu übersehen, daß für die juristischen
Personen des öffentlichen Rechts nicht das private Obligationen-
recht, oder nicht dieses allein, sondern ein, bisher freilich noch
wenig ausgebautes Recht, das man als das öffentliche Obli-
gationenrecht bezeichnen könnte, entscheidet. Der Inhalt der
Verpflichtungen gestaltet sich aber verschieden, je nach der Art
ihrer Begründung (Auftrag. Dienstmiethe, Gesetz, obrigkeitlicher
Befehl u. s. w.) und nach der besonderen wirthschaftlichen und
sozialen Natur des einzelnen Verhältnisses.
2) Wie bei den anerkannten Vertretungsverhältnissen, so
wird auch hier zur Begründung direkt oder mittelbar die juristische
Person ergreifender Rechtswirkungen aus den Handlungen des
Organs gefordert, daß es in der Absicht der Erfüllung der ihm

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer