Full text: Volume (Bd. 44 = 2.F. 8 (1902))

Schadensersatz wegen Nichterfüllung bei gegenseit. Verträgen. 123
eine Mal unter Bewirkung der eigenen Gegenleistung, das andere
Mal ohne dieselbe. Für diese weitere Komplikation der — wahr-
haftig schon genugsam verwickelten — Sachlage liegt indessen
keine Veranlassung vor. Das gilt um so mehr, als ja durch sie
der Gläubiger in den Stand gesetzt würde, auf Kosten des
Schuldners erfolgreich zu spekuliren. Er könnte sich nämlich
etwaige Werthschwankungen seines eigenen Entgeltes einfach
zu Nutze machen, um unter Berücksichtigung seiner jeweiligen
Interessen, denselben entweder zu behalten oder zu bewirken.
Diese ungünstige Behandlung des Schuldners erscheint aber
durchaus ungerechtfertigt, wie denn überhaupt die gegnerische
Auffassung, auch in anderen Beziehungen, lediglich auf eine ganz
einseitige Bevorzugung des Gläubigers hinausläuft.
d) Den Einwand, daß die bekämpfte Theorie Rücktritt
und Entschädigung neben einander zuläßt, sucht Sch oller
(IIS. 512 ff.) noch auf andere Weise zu entkräften. Die Vertrags-
aufhebung könne, so meint er, eine doppelte Bedeutung haben.
Sie könne alle und jede Verpflichtung aus dem Kontrakte zur
Erlöschung bringen. Sie könne aber auch lediglich die bisherige
Naturalerfüllung ausschließen und an ihre Stelle eine Ent-
schädigungssumme oder eine andere Surrogatleistung treten
lassen. Fälle der letzteren Art kämen namentlich bei einseitigen,
vereinzelt auch bei synallagmatischen Schuldverhältnissen vor.
In den von der vertretbaren Unmöglichkeit und dem Verzüge
handelnden §§ 325, 326 B.G.B. dagegen werde der Ausdruck
Rücktritt in dem elfteren Sinne verwendet. Da nämlich die
beiderseitigen Verpflichtungen infolge der Vertragsverletzung des
Schuldners erloschen seien, so könne der Rücktritt dieselben nicht
erst beendigen. Dieser sei vielmehr identisch mit einem „voll-
ständigen, endgültigen Verzicht auf alle Dertragsrechte, ins-
besondere auf den noch allein bestehenden Schadensersatzanspruch"
(S. 518). Er stehe demnach zu dem letzteren in unzweideutigem

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer