Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 1 (1834))

tito quis nos'sacerdotes appellet;:.veram nisi
fajlor, philosophiam non simulatam affectam
t'e$ j rerum, divinarum et humanarum notitia,
»i. s. w. > - '
Also nicht die Kenntniß dessen-- was das Gesetzbuch
des Landes enthält, genügt, um jemand in" die Reihe der
Rechtsgelehrten ju 'stellen, sondern er bedarf auch- jener
wahren'Philosophie, welche durch das Recht im Staate
zugleich eine höhere göttliche Ordnung darzustellen strebt,
welche also vou der Quelle der Gesetze— dem vor allen
Gesetzen eristirenden — Recht an sich ausgeht. Omnes
populi qui legibus et moribus reguntur* par-
tim communi omnium hominum jure
utuntur ? wie sich die Institutionen I. 2. §. 1. ausdrü-
cken. Dieses commune omnium hominum jus,
sucht ihr vergebens in einzelnen Gesetzbüchern; es ist nur
uv der Geschichte und Philosophie des Rechts zu finden»
Die Kenntniß dieser Quelle des Rechts, das Recht- an sich,
ergänzt und abrogirr diejenigen Bestimmungen der positi»
ven Gesetze, welche mit ihm im Widerspruche stehen. Alle
Legislationen-der Welt, vorzüglich diejenigen, welche ein
völlig fertiges, tief in alle konkreten Lebensverhältnisse ein«
greifendes Recht darzusiellen strebten, liefern der Beispiele
in Fülle, von dieser stillen Macht des Rechts an sich, ab
les.Widerspruchs der juristischen Doktrinärs und der ab-
soluten Legisten ungeachtet. Die Macht der Dinge ist stär,
ker, als sich jene Doktrinärs träumen lassen. Erfreulicher
aber wirkt sie in ihren positiven Erzeugungen. Sie hat
auf die zwölf Tafeln, welche, die Römern den Griechen ent-
lkhjit,- ohne positive Sanktibnen eine Rechtswissenschaft er-
4*

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer