Volltext: Band (Jg. 1 (1834))

320

Diese Vorschrift ist durchgreifend und allgemein; al-
lein es ist dabei, was jedoch nicht immer geschieht, wohl
zu unterscheiden:
1) das Recht des Einräumenden auf Zurückforderung
des Objects zu allen Zeiten; und
2) die dabei vorkommenden Nebenumstände/ $. B. we-
gen der gezogenen Nutzungen-, der gehabten Jmpen-
sen und der Restitution des Kaufpreises. —
Rücksichtlich der Verhältnisse ad 2 muß so viel als
möglich auf den bestehenden Vertrag Rücksicht genommen
und dabei von den Grundsätzen des Tit. 5. §.155 —
169 ausgegangen werden. Was aber die Rückgabe der
Sache selbst anbetrkfft, so ist diese lediglich nach den Re-
geln vom Prekarium zu beurtheilen. — Daraus folgt
aber, daß nicht allein der Eigenthümer in jedem Augen-
blkcke und zu allen Zeiten die Sache zurücksordern; son-
dern auch, daß der Inhaber sie ihm eben so willkühr-
lich wieder abtrudiren kann. —
Das Wichtigste hierbei beruhet aber darin, daß hier-
nach das Eigenthum an Immobilien nie, und selbst nicht
einmal durch Verjährung, wenn nicht wenigstens rin schrift-
licher Vertrag errichtet ist, erworben werdm kann. Man-
dat dieses bezweifelt, und den §. 233 auf das Leibverhält-
niß beziehen, und beschränken wollen; allein mit Unrecht.
Die Disposition des §. 233 ist an sich klar, keiner
andern Deutung fähig — nnd wie der Tit. 10 ergibt
aus der Hypotheken - Verfassung, welche sich durch das
ganze A. L. R. hindurchzieht, hcrvorgcgangcn. —
Verjähren kann aber ein solcher Besitzer nicht; denn

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer