Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 11 (1845))

28. Der Erwerb vom in's Hypothekenbuch als Eigenthümer eingetragenen Nicht-Eigenthümer gibt kein Eigenthum, wenn der wahre, aber nicht eingetragene Eigenthümer im Besitze ist, jenem Erwerber also keine Ueberlieferung geschehen konnte : Rechtsfall mitgetheilt

440

statuirte stillschweigende Remission fast ganz wirkungslos
gemacht worden.
Den Fall zu 3 anlangend, so liegt keine Bestim-
mung vor, welche den Versährungserwerb eines der
Servitut cntgegenstehenden Rechtes, also eigentlich die
usucapio libertatis, hier ausschlösse. Vielmehr liegt
gerade darin, wenn der Eigenthümer des dienenden
Grundstückes selbst die betreffende Anlage wegschafft,
das die usucapio libertatis vermittelnde factum
contrarium.

XXV.
Der Erwerb vom in's Hypthekenbuch als Eigen-
thümer eingetragenen Nicht-Eigenthümer gibt kein
Eigenthum, wenn der wahre, aber nicht eingetra-
gene Eigenthümer im Besitze ist, jenen» Erwerber
also keine Ueberlieftrung geschehen konnte M.
Rechtsfall,
mitgetheilt
V0ll
Sommer.
(A. r. R. Tbl. l. Tit. 10. §§. 1, 6—9, 21 — 23 >

Einige Juristen sind in ihrem Aberglauben über die
Kraft des Hypotbekenbuchs so weit gegangen, daß sie
sogar dem Erwerber eines im Besitz des wahren Eigen-
thümers noch befindlichen Grundstücks, wenn ihm gleich

*1 Siehe auch die obige Abhandlung S. 431.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer