Full text: Volume (Bd. 52 = 2.F. 16 (1907))

482

Alexander Coulin,

damit noch kein Recht auf die Besprechung des Werkes. Dies
Recht erwirbt der Urheber vielmehr erst dann, wenn die be-
treffende Schriftleitung das Besprechungsexemplar ausdrücklich
oder stillschweigend angenommen hat, und zwar erwirbt er
das Recht nicht etwa gegen den Berleger, sondern gegen die
Schriftleitung der Zeitschrift, die das Besprechungsexemplar an-
genommen hat. Das Rechtsverhältnis zwischen den drei Be-
teiligten stellt sich nämlich dar als ein Vertrag des Urhebers
mit dem Verleger, kraft dessen der letztere sich verpflichtet, den
in Betracht kommenden Schriftleitungen Exemplare unentgelt-
lich zuzuwenden mit der Auflage, zu Gunsten des Urhebers
und des Verlegers Besprechungen des Werkes in ihrer Zeit-
schrift herbeizuführen, und zwar so, daß die Zuwendung ledig-
lich um der Auflage willen erfolgt; es liegt demnach ein Ver-
sprechen der Leistung an einen Dritten unter einer Auflage zu
Gunsten des Versprechensempfängers und de5 Versprechenden
vor. Rach der im Verlagshandel herrschenden Uebung er-
werben nun die regelmäßig nur generell bezeichneten oder still-
schweigend nach der Uebung gekennzeichneten Schriftleitungen
der Zeitschriften und Zeitungen, wie sich aus den oben^) an-
geführten Aeußerungen Voigtländers ergibt, unmittelbar
das Recht, von dem Verleger die Uebersendung von Bespre-
chungsexemplaren zu fordern1 2). Der Verleger ist aber auch
verpflichtet, unaufgefordert Besprechungsexemplare an diese
Schriftleitungen zu versenden, wie bereits oben ausgeführt; in
diesem letzteren Falle kann aber eine Schriftleitung dem Ver-
leger gegenüber das aus dem Vertrag erworbene Recht zurück-
weisen 3). Hat nun die Schriftleitung das Besprechungsexemplar
1) Bergt, oben S. 478 Note i.
2) Bergt. § 328 Abs. 1 u. 2 BGB.; dies Recht entsteht mit dem Ab-
schluß der Vervielfältigung des Werkes. Vergl. oben S. 481 Note 2.
3) Vergl. § 333 BGB-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer