Full text: Volume (Bd. 52 = 2.F. 16 (1907))

318

E. Lübbert,

feststellen 6); am besten scheint uns diese Entwickelung folgender-
maßen erklärt: einerseits scheute sich der formenstrenge Sinn
der Römer, der auf Offensichtlichkeit und Bestimmtheit der
Rechtsgeschäfte bedacht war, die formlose Vereinbarung schlecht-
hin bei allen Geschäften als juristische Tatsache anzuerkennen;
andererseits aber verlangte der raschere Verkehr und der ganze
Zug der Zeit ein Aufgeben jener Sinnesart; der „Realkontrakt"
ist eine Schöpfung der Uebergangszeit, ein Kompromiß: man
erkannte die formlose Vereinbarung jetzt wenigstens als bindend
an, wenn sie in der Vorleistung eines Teils sichtbare Folgen
gezeitigt und eine äußere Grundlage in der res gewonnen
hatte; daß man früher bereits an die grundlose Hingabe der
res die condictio angeknüpft hatte, erleichterte ihre Würdigung
in diesem Sinne.
III. Man geht sicherlich nicht fehl, wenn man behauptet,
daß die eben genannte Stufe der Entwickelung von den „be-
nannten Realkontraktm" eher erreicht wurde als von den „un-
benannten". Denn da dort das Objekt der vereinbarten Gegen-
leistung Ls mit der Vorleistung A§ beim commodatum,
depositum und pignus in concreto, beim mutuum der
Gattung nach identisch ist, war hier nur ein Schritt von der
condictio des Hingegebenen zum Realkontrakt, bei dem
man auf Grund der Vorleistung die vereinbarte Gegen-
6) Daß aber bei dieser Entwickelung der Satz der 12 Tafeln „cum
nexum faciet mancipiumve uti lingna nuncupassit ita ius esto“ eine Rolle
gespielt habe, was Brinz, Pandekten § 248 N. 7 (cf. Adler in JheringsJ.
31, 198) anzunehmen scheint, ist deshalb unwahrscheinlich, weil bei der
mancipatio der Geber lingua nuncupat und dadurch Garantien über-
nimmt, während beim Realkontrakt der Empfänger der res Verpflich-
tungen eingeht; cf. Karl 0 wa 2, 372. Man müßte also jenen 12--Tafel-
satz zunächst geradezu umgekehrt haben, ehe man von ihm zum Realkontrakt
kommen konnte. Aber wie kam man zu dieser Umkehrung? Eine andere
Erklärung dafür, als die oben im Text für die Entstehung des Real-
kontrakts unmittelbar gegebene, wird sich kaum finden lassen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer