Full text: Volume (Bd. 52 = 2.F. 16 (1907))

Noch einmal das Datum des eigenhändigen Testamentes. 311

einer früheren Zeit datieren, weil ich z. B. will, daß ihm die
von mir in der Zwischenzeit errichteten Testamente Vorgehen.
Habe ich aber damit bestimmt, daß es als ein Testament dieser
früheren Zeit gilt, so habe ich seine Geltung ausgeschlossen,
falls es als ein solches nicht gelten kann, weil ich damals testier-
unfähig war. Ein Datum muß jedes Testament haben, weil
durch jenes das Verhältnis seiner Geltung zur Geltung anderer
von anderen Tagen datierten Testamente sich bestimmt. Die
Datierung ist „Angabe" nicht eines beliebigen, sondern „des
Ortes und Tages" zwar nicht notwendig an dem, aber für
den das Testament errichtet ist, so daß es trotz seiner etwaigen
Errichtung an einem anderen Tage dieselbe Geltung haben
soll, wie wenn es an jenem Tage errichtet wäre. Hat der
Testator bei dieser Angabe sich verschrieben, so ist das Testa-
ment nicht von dem Tage, den er angeben wollte, sondern von
dem Tage, den er angegeben hat, datiert, und kann es ein von
diesem herrührendes nicht sein, so ist seine Geltung ausgeschlossen.
Der Vorzug des eigenhändigen Testamentes, baß es errichtet
werden kann, ohne daß bei Lebzeiten des Testators jemand
etwas davon erfährt, bringt es mit sich, daß seine wirkliche
Errichtungszeit ungewiß ist, anstatt deren als Zeit seiner Er-
richtung die Zeit gilt, die es als solche bezeichnet. Eine Kon-
sequenz davon ist es, daß es keine Geltung hat, wenn es eine
Zeit angibt, die eine mögliche Zeit seiner Errichtung nicht ist.
Es mag hart sein, daß ein Testator der Geltung seines Testa-
mentes dadurch verlustig geht, daß er sich im Datum ver-
schrieben hat. Dieselbe Härte trifft aber im Falle jeder aus
Versehen nicht gewahrten Form zu. Sich zu verschreiben mag
ein leichter Fehler sein, ist aber, wo es auf das Geschriebene
ankommt, nie ein bedeutungsloser Fehler. Wer das eigen-
händige Testament trotz dieses Fehlers gelten läßt, dagegen in
anderen Fällen unrichtiger Datierung nicht gelten läßt, der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer