Full text: Volume (Bd. 38 = 2.F. 2 (1898))

264 W. von Blume, Beiträge zur Auslegung deS deutsch. B.G.B.
gebung wünschenswerth machen — ganz dieselben Erwägungen
die Gesetzgebung hätten leiten müssen wie bei Abfassung des
8 123.
Welche Disharmonie dadurch in das Gesetzbuch hinein-
getragen worden ist, denke ich gezeigt zu haben. Sie wird
in der Rechtsprechung gelöst werden können, aber nur dann,
wenn diese sich entschließt, den § 138 nach Möglichkeit ein-
schränkend auszulegen unter ausdehnender Anwendung des in
§ 123 verwirklichten Gedankens. Die beiden Fälle, die ich
oben (S. 259) einander gegenübergestellt habe, kann der Ge-
setzgeber nicht verschieden behandeln wollen. Ebensowenig
aber die verschiedenen Fälle des Zwanges. Also entspricht
es seinem wahren Willen, daß § 138 zu Gunsten des § 123
eingeschränkt werde und nicht, wie es nach dem oben Gesagten
zunächst den Anschein haben muß, § 123 zu Gunsten des
8 138.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer