Full text: Volume (Bd. 38 = 2.F. 2 (1898))

124

Emil Strohal,

durch verbotene Eigenmacht entzogen worden. Nach dem A
ist B Besitzer geworden, der die Fehlerhaftigkeit des Besitzes
seines Dormanns gekannt hat, ?und dem B ist 0 als Besitzer
gefolgt, sei es nun, daß 6 den Besitz als Erbe des B erlangt
hat, sei es in anderer Weise, aber mit der zur Zeit des Er-
werbs vorhandenen Kenntniß des Umstandes, daß sein Vor-
mann die Fehlerhaftigkeit des früher vom A erworbenen Be-
sitzes auch gegen sich gelten lassen mußte. Wie verhält es sich
hier mit dem Besitze des 6? Die Entscheidung hängt davon
ab, ob man O's Bormann mit Rücksicht darauf, daß er die
Fehlerhaftigkeit des Besitzes des A gegen sich gelten lassen
mußte, als einen fehlerhaften Besitzer bezeichnen kann oder Nicht.
Bejaht man dies — und nach Maßgabe der §§ 861, 862
hat man es zu bejahen — so muß der weitere Nachmann 0
die Fehlerhaftigkeit des Besitzes seines Vormanns B unter
denselben Voraussetzungen gegen sich gelten lassen, unter welchen
B die Fehlerhaftigkeit des Besitzes des A gegen sich gelten
lassen mußte. Wer die gestellte Frage verneint, wird dagegen
sagen müssen, daß 0 schon aus dem einfachen Grunde nicht
in die Lage kommen könne, die Fehlerhaftigkeit des Besitzes
seines Vormanns gegen sich gelten zu lassen, weil ja dieser
Vormann fehlerhafter Besitzer im technischen Sinne gar nicht
war. So entscheidet in der That — aber sicherlich mit Un-
recht — Bunsen, Einführung in das B.G.B., II S. 20.
V. Es giebt einen eigenthümlich gearteten Fall, wo der-
jenige, welcher dem bisherigen Besitzer gegenüber im Sinne
der §§ 858, 861 fehlerhaft besitzt, mit dem fehlerhaften Besitz
zugleich auch das Eigenthum der Sache erworben hat. Die
Möglichkeit einer solchen Gestaltung ergiebt sich aus der Be-
stimmung des § 797:
Der Aussteller (86. einer Schuldverschreibung auf den In-
haber) ist nur gegen Aushändigung der Schuldverschreibung

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer