Full text: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 35 = N.F. 23 (1896))

9. Die Verfolgung beweglicher Sachen nach dem Entwurf des bürgerlichen Gesetzbuchs

VII.
Die Verfolgung beweglicher Sachen nach dem
Entwurf des bürgerlichen Gesetzbuchs.
Von Professor H. H. Pflüger in Bonn.
Was will die zweite Lesung des „Entwurfs" mit ihrem
§ 918?
„Zu Gunsten des Besitzers einer beweglichen Sache wird
vermuthet, daß er Eigenthümer der Sache sei. Dies gilt
jedoch nicht einem früheren Besitzer gegenüber, dem die Sache
gestohlen, verloren gegangen oder sonst abhanden gekommen
ist, es sei denn, daß es sich um Geld oder um Inhaberpapiere
handelt.
Zu Gunsten eines früheren Besitzers wird vermuthet, daß
er während der Dauer seines Besitzes Eigenthümer der Sache
gewesen sei.
Im Falle eines mittelbaren Besitzers gilt die Bermuthung
für den unmittelbaren Besitzer."
Was, frage ich noch einmal, will der Entwurf mit diesem
Paragraphen?
Ich weiß, was man mir antworten wird : eine gerechtere
Regelung der Beweislast, als der erste Entwurf, dem römischen
und gemeinen Rechte folgend, zuließ. Re atz, in seiner synop-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer