Full text: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 32 = N.F. 20 (1893))

180

Lippmann,

tragsmäßig verzinslichen Forderung eine Forderung mit Ver-
zugszinsen gegenübertritt? SDetnburg1 * 3) sagt, die bloß
dilatorische Wirkung der Retention im Gegensätze zu der
definitiv erledigenden Kraft der Kompensation bringe es mit
fich, daß die erstere sich stets in die letztere umsetze, wenn die
entgegenftehenden Ansprüche die zur Kompensation erforderliche
Gleichartigkeit besitzen. Wenn nun aber die Retentionseinrede
zwar das Eintreten des Verzuges, den Verfall einer Strafe
hemmt *), offenbar aber nicht einen vertraglichen Zinsenlauf
hemmen kann, wie kann dann bei der Kompensation zwischen
Ansprüchen der eben gedachten Art, die erst im Prozeffe die
erforderliche Gleichartigkeit erhalten haben, davon die Rede
sein, daß die Zinsenforderungen ex tempore des kompensablen
Gegenübertretens der Kapitalsforderungen für gegenseitig auf-
gehoben zu erachten seien? Hat die erst aus dem Retentions-
reckte herausgewachsene Kompensationseinrede eine andere
Natur erhalten? Ist sie nicht exceptio äoli geblieben, was
die Retention auch war? Und wirkt sie nicht, wenigstens
für die Dauer des Prozesses ^), den gleichen Schutz,
wie die Retention? Wenn dieser Schutz bei Beendigung des
Prozeffes durch das Urtheil sich in Befriedigung verwandelt.

1) a. a. £>., S. 370.
S) Dernburg» a. a. £>., S. 368, Note i.
3) Nach älterem römischen Prozeßrechte wirkte die Retention sogar
definitive Abweisung (Dernburg, a. a.O., S. 371), unterschied sich
also auch hierin in nichts von der Kompensation. Der klagende Gläubiger
verlor hier seine vielleicht größere Forderung ganz und damit auch jeden
ZinSanspruch. Sollte nun, nachdem eine bloße Minderung der Kondem-
nation um den Betrag der Gegenforderung in Uebung gekommen, dies
wiederum dahin modifizirt worden sein, daß dem Gläubiger quoad con-
currentes quantitates noch Zinsen bis zum Eintritte der Kompensabilität
zuzusprechen gewesen wären? Bergl. 1. 26 pr. C. 4, 32: Principali actione
non existente satis supervacuum est, super usuris vel fructibus adhuc
judicem cognoscere.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer