Full text: Volume (Bd. 41 = 2.F. 5 (1900))

Die rechtliche Stellung de- Konkursverwalters. 223
daß die Zahlung der Maffeschulden das für die Konkurs-
gläubiger disponible Vermögen um den Werth dieser Schulden
verringert, daß die Konkursgläubiger eine diesem Werthe ent-
sprechende geringere Dividende erhalten und daß demgemäß
ihre Forderungen an den Gemeinschuldner in entsprechender
Höhe wach bleiben 149). Nicht die Masseschulden verpflichten
also den Gemeinschuldner. Dieser bleibt vielmehr bloß weiter
verhaftet für die von ihm selbst gegen die Konkursgläubiger
persönlich eingegangenen Verpflichtungen. Eine Analogie in
dieser Beziehung liegt sehr nahe. Der Pfandschuldner, der für
die Pfandschuld nur mit dem Pfände verhaftet ist, muß sich
die Befriedigung des Gläubigers aus dem Pfände gefallen
lassen. Aber aus dem Umstande allein, daß er dies dulden
muß, folgt doch nun und nimmermehr eine persönliche Verpflichtung
desselben. Man verwechselt eben Obligation und Haftung.
Voraussetzung und Erfolg.
@cciu$141) sagt meines Erachtens mit Recht, es liege
im Konkurse, wie bei der Stiftung eine subjektlos zu füh-
rende Verwaltung zu einem bestimmten Zwecke vor. Er hebt
nur diesen Satz theilweise wieder auf, wenn er gleich darauf
doch ein neues, wenn auch nur fingirtes Subjekt setzen will.

140) So im Wesentlichen auch Köhler (a. a. O. S. 387, 388),
welcher daS Verhältniß als indirekte Haftung bezeichnet. Wenn er aber
übrigens weltergehend auch in dem Falle eine solche indirekte Haftung sta-
tuiren will, daß Ms Grund eines Zwangsvergleiches die Masse ohne vor-
herige Bezahlung der Masseschulden dem Gemeinschuldner ausgeantwortet
ist, so liegt hier meines Erachtens direkte Haftung vor, sofern dem Gemein-
schuldner im Vergleiche die Zahlung der Masseschulden aufgegeben oder er
in mal» fide war, d. h. bei Abschluß des Vergleiches die Masseschulden
gekannt hat. Denn er erhält die Masse nur auf Grund eines neuen Ver-
trages mit den Konkursgläubigern zurück und zwar eines zweiseitigen, in
dem er sich zu einer Gegenleistung verpflichtet, welche überdies Ver-
pflichtungen enthalten kann, die vor dem Konkurse nicht vorhanden waren.
141) Preuß. Privatr., Bd. i S. 797 N. 26.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer