Full text: Volume (Bd. 41 = 2.F. 5 (1900))

Die rechtliche Stellung des Konkursverwalters.

131

same Anfechtung das anfechtbar Weggegebene wieder in das
Eigenthum des Gemeinschuldners zurücksührt und dem An-
fechtungsgegner seine etwaigen Gegenansprüche nach §§ 31, 32
K.O. aus den Mitteln der Konkursmasse gewährt werden
müssen. Ob man den Anfechtungsanspruch selbst als einen
Beftandtheil der Konkursmasse, oder bloß als einen Anspruch
auf Vermehrung der Masse28) ansehen will, kann dahingestellt
bleiben. In jedem Falle (und darin kann Petersen bei-
getreten werden) gelangt beim Obsiegen des Verwalters im
Anfechtungsprozesse das anfechtbar Weggegebene m die Konkurs-
masse und also formell wieder in das Eigenthum des Gemem-
schuldners zurück. Aber (und hierin liegt meiner Ansicht nach
das Entscheidende) doch nur als revokables Eigenthum des
Gemeinschuldners. Nur unter der Voraussetzung, daß der
Gegenstand zu Gunsten der Konkursgläubiger verwerthet und
der Werth desselben unter diese vertheilt wird28). Ein Eigen-
thum ohne ökonomischen Werth für den Gemeinschuldner.
Schlägt diese Voraussetzung fehl, wie es namentlich bei einer
Beendigung des Konkurses durch Einstellung des Verfahrens
der Fall sein kann, so fällt das Eigenthum des Anfechtungs-
gegenstandes 60 ipso wieder an den Anfechtungsgegner zurück.
Der Letztere hat nur den Konkursgläubigern die Verwerthung
der Sache zu gestatten; dem Gemeinschuldner gegenüber bleibt
er der Berechtigte und er kann daher, wenn bei der Einstellung
des Verfahrens der Anfechtungsgegenstand bereits in die Kon-
kursmasse gekommen und von da dem Gemeinschuldner zurück-
gegeben ist, unbedenklich die Sache auf Grund seines bestehen

28) Bergt. Grützmann, Anfechtungsrecht, S. 205.
29) So im Wesentlichen jetzt auch Köhler (Archiv f. civil. Pr.,
Bd. 8t S. 358), der das Eigenthum des Gemeinschuldners durch das
Beschlagsrecht der Konkursgläubiger für belastet erklärt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer