Full text: Volume (Bd. 62 = 2.F. 26 (1913))

92

Adolf Last,

werden, denn diese Worte sind interpoliert l). Trotzdem ist
anzunehmen, daß Marcellus nicht jede Rückstellungsweigerung
des Detentors als Besitzentziehung ansah. Das geht aus dem
ersten Teil der I. 20 eit. hervor:
8i quis rem, quam utendam dederat, vendiderit
emptorique 'tradi iusserit nec ille tradiderit, alias vide-
bitur possessione dominum intervertisse, alias contra,
nam nec tunc quidem semper dominus amittit posses-
sionem, cum reposcenti ei commodatum non redditur . . .
Danach kommt es im Wesen tatsächlich auf das an, was
die Kompilatoren hinzugefügt haben, nämlich darauf, ob in
der Rückstattungsweigerung eine besitzanmaßende Entziehung
des gegnerischen Besitzes liegt oder nicht. Derselben Meinung
waren wohl auch Celsus, Papinian, Ulpian und Paulus, wie
aus den folgenden Stellen zu entnehmen sein dürfte:
L. 68 (67) pr. D. de kurt. 47, 2 (Celsus 106):
Infitiando depositum nemo facit furtum (nec enim

1) Darauf, daß der Schlußsatz der t. 12 cit. Tribonian gehört,
hat bereits Pernice, Parerga, in der ZRG(R). 19, 97 in Anm. 2
aufmerksam gemacht. Daß dies auch vom Schlußsatz der 1. 20 cit.
gilt, siehe Beseler, Beiträge zur Kritik der römischen Rechts-
quellen 1, 67. Allerdings ist das Sündenregister, das Besel er der
Stelle entgegenhält, zu lang. Insbesondere ist „possessionem eins
interverteret" nicht eine Verunstaltung des „possessione dominum
intervertisse", denn beide Redewendungen sind zulässig und üblich,
worüber jedes größere Wörterbuch Auskunft gibt. Auch die anderen
Ausstellungen sind nicht schwerwiegend. Dennoch ist an der Inter-
polation trotz Pernice a. a. O. nicht zu zweifeln. Entscheidend ist,
daß „iusta et rationabilis causa" ein Tribonianismus ist (Eisele
ad 1. 40 pr. D. de proc. 3, 3 und ad 1. 15 § 5 D. quod vi aut
clam 43, 24 in der ZRG(R). 18, 38 und 42 f.; Cuiacius in den
bei AIbertario, I Tribonianismi avvertiti del Cuiacio, in der
ZRG(R). 31, 71 angeführten Stellen) und daß die Aenderung der
Redewendung mit Bezug auf intervertere innerhalb weniger Zeilen
unbegründet erscheint.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer