Full text: Volume (Bd. 62 = 2.F. 26 (1913))

Fragen der Besitzlehre.

67

6omnnmi8 hac mente acceperit, ut duorum dominorum
faceret, in parte alterius domini nihil agetur.
Die Stelle wird oft wegen des Widerspruchs ihrer Ent-
scheidung mit der, die Ulpian in 1. 13 D. de don. 39, 5
(Ulpian. 123) giebt, im Zusammenhang mit dieser erörtert:
Qui mihi donatum volebat, servo communi meo et
Titii rem tradidit: servus vel sic accepit quasi socio
adquisiturus vel sic quasi mihi et socio: quaerebatur
quid ageret, et placet, quamvis servus hac mente
acceperit, ut socio meo vel mihi et socio adquirat, mihi
tamen adquiri: nam et si procuratori meo hoc animo
rem tradiderit, ut mihi adquirat, ille quasi sibi ad-
quisiturus acceperit, nihil agit in sua persona, sed mihi
adquirit.
Zahlreich sind die Versuche, diesen Widerspruch aufzu-
klären, und auch an solchen, ihn als nicht bestehend darzutun,
fehlt es nicht Z. In letzterer Hinsicht verfährt am gründlichsten
die Annahme, daß die Abweichung der 1. 13 cit. von 1. 37
§ 6 cit. nicht auf Ulpian, sondern auf Tribonian zurückgeht1 2).
In derselben Richtung bewegen sich die, welche annehmen, daß
1) Die Literatur über diese Frage siehe bei Windscheid, Pand.
Bd. 1 Z 155 Anm. 7 8ub 1 und bei Leonhard, Vertretung beim
Fahrniserwerb 19f. bei und in Anm. 1 ff.; dazu Chlamtacz, Die
rechtliche Natur der Uebereignungsart durch Tradition 62ff.;
Köhler, Vertrag und Uebergabe im ArchBürgR. 18, 71; Kniep,
Der Besitz 214ff.; Sokolowski, Die Philosophie im Privatrecht
Bd. 2 Anm. 334 S. 492ff.; Perozzi, a. a. O. 87ff., 174.
Schon die Glosse versucht, den Widerspruch zu beseitigen; sie
tut es dadurch, daß sie 1. 37 § 6 aus 1. 13 ergänzt; siehe Lands-
berg, Die Glosse des Accursius 125; Fränkel in ZVerglR. 27
315 Anm. 139.
2) Siehe ^.librandi, Teoria dei possesso, in Opere giuridiche
e storiche 271 ff., sein Jnterpolationsverdacht stützt sich im Wesen auf
diese Abweichung: „. . . il contenuto della L. 13 de don. 39, 5 5
uw anomalia, e si allontana dalle norme del diritto“ (S. 273, No. 38).
5*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer