Volltext: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 62 = 2.F. 26 (1913))

Fragen der Besitzlehre.

219

vorigen Jahrhunderts ^). Erst Exner eröffnete den Kampf
gegen das abstrakte Konstitut und gewann immer mehr An-
hänger; auch die Praxis des gemeinen Rechtes bekannte sich
immer entschiedener zur neuen Lehre Exners. Doch behielt
noch in der Folge das ausdrückliche Konstitut in Theorie
und Praxis einen breiten Raum neben dem stillschweigenden,
wenngleich schließlich die Kausaltheorie zur herrschenden
wurde* 1 2).
Die Lehre vom eon8titutum simplex oder expressum,
so alt und verbreitet sie auch war, stand nicht auf dem Boden
des römischen Rechtes. Sie hatte zwar vom Celsinischen Frag-
mente 18 pr. h. t. ihren Ausgang genommen3). Allein in
diesem mag man die Subsumtion des Konstituts unter den

Konstituts überhaupt war, siehe einerseits Harburger a. a. O.
8ff. und andererseits Savigny a. a. O. 323 Anm. 2; Biermann
a. a. O. 211 ff. Endlich ist noch fraglich, ob Mascob als ein Gegner
des abstrakten Konstituts anzusehen ist; siehe Savigny a. a. O.;
Biermann a. a. O. 246.
1) Die Konstitutsklausel war zur Formel geworden, die oft in
Urkunden, in denen sie sich nicht befand, hineininterpretiert wurde,
siehe oben S. 173 bei Anm. 2. Das wird, jedoch ohne Grund, be-
zweifelt von R a n d a, Besitz 4 562 Anm. 19 g, Eigentum2 326 Anm. 23.
2) Siehe Windscheid, Pand. § 155 bei Anm. 8ff.; daselbst
in Anm. 8d die Literatur; dazu Hauser, Stellvertretung im Besitze
49f.; Neuling in der Besprechung der Hauserschen Schrift in
der ZHR. 17, 327 f.; R a n d a nebst Besitz a. a. O. auch Eigentum
a. a. O.; Pfersche, Oesterr. Sachenrecht 193; Harburger
a. a. O. 58ff.; Leonhard in der Besprechung der Harburger-
schen Schrift in der KrBJSchr. 23, 336 ff.; Frankl, Die
Formerfordernisse der Schenkung 63ff.; Köhler, Der dingliche
Vertrag in den gesammelten Abhandlungen 7 f., Vertrag und Ueber-
gabe, im ArchBürgR. 18, 74 ff.; S o k o l o w s k i, Die Philosophie
im Privatrtcht 2, 310 ff.; Kreß, Besitz und Recht 93 sub e; Roh de,
Studien im Besitzrecht Abschnitt XIX S. 33, 34; W. S t i n tz i n g ,
Die Uebertragung beweglicher Sachen 35 ff.
3) Vgl. Harburger a. a. O. 3 ff.

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer