Volltext: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 51 = 2.F. 15 (1907))

Verhältnis dem Range nach vor- od. zurücktret. Grundbuchposten. 485
vorausgehenden Sätzen. Denn in diesen Sätzen ist gesagt:
„Wenn das Rangverhältnis derart bestimmt ist, daß eine
Post hinter mehrere Posten zurücktreten soll, so erhalten diese
mehreren Posten den Rang der zurücktretenden Post, in Höhe
derselben werden sie bei der Zwangsversteigerung aus den
Kaufgeldern befriedigt. Es wird so angesehen, als seien sie
unter der Nummer der zurücktretenden Post ein-
getragen. Daraus ergibt sich aber von selbst, daß zwischen
ihnen ein Rangverhältnis nicht obwalten kann, sie vielmehr
bei Unzulänglichkeit des aus die Stelle entfallenden Erlöses
anteilsmäßig zu beftiedigen, also gleichberechtigt sind." Unter
der eingeräumten Stelle versteht also das Kammergericht die
Stelle, an der die zurücktretende Post eingetragen ist. G ü t h e
GBO. S. 835 sagt:
„Ist beiden Hypotheken der Vorrang gleichzeitig eingeräumt,
so stehen sie zu gleichen Rechten, anderenfalls entscheidet für
ihre Berechtigung gegenüber der zurücktreten-
den Post die Zeitfolge der Borrangseinräumung (KG.
a. a. O., LG. Dresden ZBlFG. 1, 264, das im Zweifel
aber Beibehaltung der bisher zwischen den beiden Hypo-
theken vorhanden gewesenen Rangverschiedenheit annimmt)."
Güthe spricht also im ersten Halbsatze von dem Rang-
verhältnis der beiden vortretenden Hypotheken untereinander
im Falle gleichzeitiger Vorrechtseinräumung und räumt beiden
den gleichen Rang ein. Das betrifft nicht unseren Fall, sondern
den Fall unter II, 1 oben, für den auch Wege (S. 55) an-
nimmt, daß 0 und D nur an der Stelle I zu gleichen Rechten
stehen, im übrigen aber ihr bisheriges Rangverhältnis behalten.
In dem zweiten Halbsatze spricht Güthe aber für den Fall
nicht gleichzeitiger Einräumung des Vorrechts nur von dem
Rangverhältnis der vortretenden Posten gegenüber der zurück-
tretenden Post, nicht von dem Verhältnisse der vortretenden

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer