Volltext: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 51 = 2.F. 15 (1907))

282

Oberwinter,

trotzdem es sich um Gegenstände handelt, die zum Teil in
recht enger baulicher Verbindung mit dem Gebäude stehen,
also zweifellos inädifiziert d. h. eingebaut sind, nicht um
Inädifikationen im technischen Sinne handeln. Unser Glaube
an die Allgemeingültigkeit des Satzes omne quod inaedificatur
solo cedit wird also stark erschüttert. Bestärkt werden wir in
unserem Zweifel durch die 1. 21 D. 33, 7. Dort wird im
Vordersätze von molae inaedificatae gesprochen, also direkt
der Ausdruck „inaedificare" angewandt, und doch werden die
molae inaedificatae nicht anders behandelt als die dolia und
praela infixa, welche analog den in 1. 17 D. 19, 1 erwähnten
vasa vinaria defossa, nicht einmal Pertinenzen sind, etiamsi
aedificio cofiaerent, sondern welche, ähnlich wie die in der
ganz analogen 1. 26 D. 33, 7 erwähnten dolia, quibus terra
adgesta est, nur deshalb legato continentur, weil sie dem
8ct. von 122 unterliegen. Daß die molae inaedificatae
tatsächlich keine andere Stellung einnehmen, d. h. nicht als
Inädlfikationen im technischen Sinne zu betrachten sind, geht
noch besonders aus Satz 2 der 1. 21 D. 33, 7 hervor: de
molis tum quaeri debet, num ita adfixae itave inaedificatae
sint, ut partes aedificiorum esse videantur. Daß pars in
Verbindung mit Legaten nichts anderes zu bedeuten braucht
als die Zugehörigkeit im Sinne des 8ct. von 122, haben wir
gezeigt; daß infolge des Nachsatzes trotz des Gebrauchs des
Wortes „inaedificare" nicht an Inädifikationen im technischen
Sinne gedacht werden kann, geht daraus hervor, daß dann
der Nachsatz keinen Sinn hat. Denn dann würde die lex 21
sagen: „dolia, molae et praela unterliegen, wenn sie mit
dem Gebäude verbunden sind, dem 8ct. von 122, dürfen also
nicht besonders legiert werden; in Betreff der molae muß man
aber untersuchen, ob es sich um Inädifikation im technischen
Sinne handelt." Entweder würde dann in dem Nachsatze ein
Gegensatz zu dem Vordersätze liegen sollen, dann gibt dieser

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer