Full text: Volume (Bd. 47 = 2.F. 11 (1904))

Die Adoption des unehelichen KindeS re.

79

Und in 1. 11 D. 1, 6 spricht Modestinus^) von der Adoption
der „liberi N8.1urai68" durch den natürlichen Vater.

fuerit et ibidem ex marito enixa sit: si reversi fuerint, instos esse et
parentes et liberos; et filiam in potestate patris, quemadmodum iure post-
liminii reversus sit; quod si cum matre sola revertatur, quasi sine marito
natus, spurius habebitur.“ — 1. 3 Cod. 5, 18 (Imp. Antoninus A.
Hostiliae): ,,8i ignorans statum Erotis ut liberum duxisti et dotem
dedisti isque postea servus est iudicatus, dotem ex peculio recipies et
si quid praeterea tibi debuisse eum apparuerit, filii autem tui, ut ex
libera nati incerto tamen patre, spurii ingenui intelleguntur.“ Ebenso
wird von Ulpi an in kr. 1 8s 2 und 3 l> 38, 17 sowohl der in ser-
vitute quaesitus als auch der apud hostes conceptus a captiva pro-
creatus ausdrücklich als „quasi vulgo quaesitus" bezeichnet.
6) kr. 11 D. 1, 6 (Modestinus): „Inviti filii naturales
vel emancipati non rediguntur in patriam potestatem.“ —
Ob unter „liberi naturales“ an dieser Stelle nur Konkubinenkinder oder
in weiterer Bedeutung uneheliche Kinder jeder Art zu verstehen sind, muß
bei dem schwankenden Sprachgebrauch im älteren Römischen Recht (siehe
Note 3) dahingestellt bleiben. — Benech, a. a. O. S. ns., Meyer,
Der römische Konkubinat, S- 57, u. A. wollen unter dem Ausdruck „liberi
naturales" an dieser Stelle Überhaupt nicht „uneheliche Kinder" verstanden
wissen, sondern gerade so wie bei Gaius III, 41 solche ehelichen Kinder, die
von dem leiblichen Vater emanzipiert und dann einem Anderen zur Adoption
hingegeben sind („emancipati et in adoptionem dati"). Allein ein der-
artiger Sinn des Ausdrucks „liberi naturales" läßt sich im Sprachgebrauch
der Römer nur an den Stellen Nachweisen, in denen die naturales liberi
in ausdrücklichem Gegensatz zu den liberi qui in potestate
sunt oder zu den liber! adoptivi angeführt werden, wie z. B.
Gai. HI 41; 1. 31 D. 1, 7; 1. 5 D. 1, 9; 1. 10 D. 1, 9; 1. 4 D. 38, 6;
1. 1 § 4 D. 38, 8; 1. 5 D. 38, 10; 1. 2 § 6 D. 38, 17; 1. 7 D. 38 17, auch
bei Sueton. Tiberius 52. Dagegen bedeutet „liberi naturales“ überall da, wo
sie nicht in dieser Antithese genannt werden: uneheliche Kinder; siehe die in
Note 3 zitierten Stellen sowie l. 14 § 2 D. 23, 2; l. 45 pr. D. 28, 6; l. 18
§ 4 D. 36, 1; 1. 19 D. 40, 1; 1. 11 D. 40, 2 ; 1. 40 pr. D. 40, 5 ;
1. 17 § 1 D. 42, 8; 1. 21 pr. D. 49, 15; 1. 2 C. 4, 57. Mit Recht
wird die streitige Stelle (kr. li D. l, 6) auf uneheliche Kinder schon von
Balduin US bezogen (bei H ein e cc ius, Jurisprudentia Romana et Attica,
Bd. 1 [1738] S. 807); er glossiert hier die Worte „filii naturales": qui
scilicet non sunt ex iustis nuptiis nati et propterea non nascuntur in

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer