Volltext: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 37 = 2.F. 1 (1897))

Adäquater und inadäquater Kausalzusammenhang.

483

Betriebsunfalles bei Vorliegen eigenen Verschuldens") des
Verletzten sind wir in der erfreulichen Lage, eine volle
Bestätigung unserer oben geäußerten Anschauungen in den
Erörterungen Rosin's und den Entscheidungen des Reichs-
versicherungsamts (wenn auch nicht immer bezüglich der
präcisen Erfassung der Kausalitätsbegriffe!) zu sehen, insofern
als dieses nicht in einseitiger Auslegung des § 5 Abs. 7 des
Unfallversicherungsgesetzes: „dem Verletzten und seinen Hinter-
bliebenen steht ein Anspruch nicht zu, wenn er den Betriebs-
unfall vorsätzlich herbeigeführt hat", davon ausgeht, daß eine
eulxa (im Gegensatz zum dolus) des Arbeiters den Ent-
schädigungsanspruch überhaupt nicht ausschließe, sondern dies
(i. 6. den Nichtausschluß) vielmehr nur in allen denjenigen
Fällen annimmt, in welchen es sich um eine Fahrlässigkeit
handelt, „deren Vorhandensein selbst einen Theil der beson-
deren Betriebsgefährlichkeit bildet", was dann, „wenn der
Verletzte bei der Vornahme von Betriebshandlungen oder be-
triebsgemäßen Vorrichtungen schuldhafter Weise die gebotene
Vorsicht vernachlässigt hat", als vorliegend angenommen wird
in billiger Berücksichtigung des Erfahrungssatzes, daß die regel-
mäßige Beschäftigung mit gefährlicher Arbeit gegen die Ge-
fahr abstumpft und, entsprechend der menschlichen Natur, zu
einer Außerachtlassung der gebotenen Vorsichtsmaßregeln
führt 17).

16) Ueber die Vergrößerung der Folgen eines Betriebsunfalles durch
schuldhaftes Verhalten des Verletzten vergl. die sich mit unseren obigen
Ausführungen im Wesentlichen deckenden Erörterungen Rosin's, Rech
der Arb.-W-, S. 312ff.; dazu Piloty, a. a. O. S. 5i4f., F. Ende-
mann, a. a. O. S. ü fs.
17) Vergl. über diesen Punkt auch Wen dt, a. a. O. S. 185 ff.,
dessen Ausführungen auch insbes. als Bestätigung der Bedenken erachtett
werden können, die R os i n (Archiv, S. 652) gegen eine allgemeine und
Unbedingte Geltung der in der Entscheidung des Reichsversicherungsamts

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer