Full text: Neues Archiv für Handelsrecht (Bd. 2 (1860))

78

3. Gefahr der Geldsendungen durch die Post.

verweigert denn z. B. auch die Preußische Post eine Ent-
schädigung, wenn eine äußere Verletzung nicht nachweisbar
ist. Wir glauben jedoch von Fällen gehört zu haben, in
denen Beraubungen von Geldbriefen stattfanden, ohne daß
auch für das gewandteste Auge die Verletzung des Verschlusses
erkennbar gewesen wäre. Wenn man daher der Quittung,
im Verhältniß zwischen Absender und Empfänger die Wirkung
einer pra68Uwlio juris el äe jure dafür, daß eine äußerlich
erkennbare Verletzung des Verschlusses nicht vorhanden gewesen
sei, zuschreiben will, so kann deshalb der Beweis, daß trotzdem
der Inhalt von der Post nicht richtig abgeliefert wurde, nicht
abgeschuitten werden. — Vermag der Empfänger diesen
Beweis anderweitig zu führen und geschah der Transport
auf Gefahr des Absenders, so wird dieser, trotz Dem, daß
er die richtige Aufgabe auf die Post beweisen kann, und trotz
der pure ertheilten Quittung die Differenz ersetzen müssen.
Auf die Quittung selbst kann der Absender sich nur in so
weit berufen, als er dem Empfänger eine eulpa und einen
durch dieselbe ihm erwachsenen Nachtheil, die Praejudicirung
oder Erschwerung seines Anspruchs gegen die Post vorzu-
werfen vermag. Wenn aber ein derartiger Vorwurf der
eulpa — der ja dadurch, daß pure quittirt worden, noch
keineswegs substanzürt ist — nicht gemacht werden kann: so
kann die Quittung eine weitergehende Bedeutung nicht bean-
spruchen, als daß sie in Verbindung mit dem Nachweis der
Richtigkeit der Declaration bis zum Gegenbeweis, welcher
dem Empfänger nicht abgeschnitten werden darf, den Beweis
herstellt, daß dem Adressaten richtig geliefert wurde. Wir
können daher dem handelsgerichtlichen Erkenntniß, welches
obwohl die weitergehenden beklagtischen Deductionen aus der
Quittung verwerfend, denselben dennoch die bedeutende Conces-
sio« machte, bloß auf Grund der pure ertheilten Quittung
die Gefahr des Transports auf den Adressaten übergehen
zu lassen, nicht beipsiichten. Gerade Ln dem verhandelten
Falle, wo der Augenschein des zu den Akten gebrachten
Couverts den Beweis lieferte, daß die Siegel bei der Ablieferung

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer