Full text: Neues Archiv für Handelsrecht (Bd. 2 (1860))

77

Beweislast in Betreff des Inhalts der Briefe rc.
wir uns daher zunächst zu der Frage wenden, welchen Einfluß
dieser Umstand auf das Rechtsverhältniß der Parteien ausübt.
NI. Die Wirkung der Quittung kann keine weitergehende
sein, als wozu ihr Inhalt berechtigt. Nach § 11 der Preuß.
Postverordnung vom Jahre 1852 braucht die Post, wenn
der Verschluß und die Emballage der zur Post gegebenen
Gegenstände bei der Aushändigung an den Empfänger äußerlich
unverletzt und zugleich das bei der Einliefcrung ausgemittelte
Gewicht übereinstimmend befunden wird. Dasjenige, was bei
der Eröffnung an dem angegebenen Inhalt fehlt, nicht zu
vertreten, und begründet die ohne Erinnerung geschehene
Annahme einer Sendung die Vermuthung, daß bei der Aus-
händigung Verschluß und Emballage unverletzt und das bei
der Einlieferung ausgemittelte Gewicht übereinstimmend be-
funden worden sind. Durch die pure ertheilte Quittung über
den Empfang des Geldbriefes ist also zwischen dem Empfänger
und der Post das Verhältniß nur in so weit verändert, als
der erstere, sofern er gegen letztere einen Ersatzanspruch darauf
gründet, daß die Emballage bei der Ablieferung nicht mehr
unverletzt gewesen sei, die Vermuthung gegen sich hat und
demzufolge beweispflichtig ist.
Es ist kein innerer Grund denkbar, warum die Quittung
im Verhältniß zum Dritten — dem Absender — eine weiter-
gehende Wirkung haben solle, wie die Beklagten dies in dem
obigen Falle zu deduciren versuchten. Der Empfänger eines
Geldbriefes begeht kein Unrecht, wenn er über den Empfang
desselben der Post eine Quittung leistet. Wenn ihm derselbe
äußerlich unverletzt übergeben wird, so ist er hiezu ver-
pflichtet. Der Absender kann ihm also daraus, daß er
ohne Monitur entgegengenommen habe, nur dann einen
Vorwurf machen, sofern er behaupten kann, daß in der
äußeren Beschaffenheit des Briefs eine Veranlassung zu einer
Monitur Vorgelegen hätte. Meistentheils wird freilich ein
spolium nicht stattgefunden haben können, ohne daß eine äußere
Verletzung entdeckbar wäre: und auf diese Präsumption hin

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer