Full text: Neues Archiv für Handelsrecht (Bd. 2 (1860))

6. Das neue englische Connoffements-Gesetz.

123

Das englische Recht verftattet dem Schiffer, welcher von
dem Dcstinatair die Fracht nicht erlangt, im weiteren Um-
fange, als Dies in der deutschen Praxis geschieht, auf den
Befrachter zurückzukommen. — Das Genauere kommt hier nicht
in Betracht.
c) die sonstigen Rechtsverhältnisse, welche zwischen
dem Connossements-Jnhaber und anderen Personen in Folge
der auf jenen geschehenen Connvffemcnts-Uebertragung bestehen.
3. (Marginalien: Kill of lading in hands of con-
signee elc. conelusive cvidence of ihe shipraenl, as against
master etc.) — Wer ein Connoffement gegen eine von seiner
Seite gemachte Leistung oder Vergütung (for valuable con-
sideration) erworben hat, der soll berechtigt sein, dasselbe zu
seinen Gunsten auch dann geltend zu machen, wenn die darin
bezeichneten Waaren dem Schiffer (ganz oder tbeilweise)
nicht geliefert wären. In einem solchen Falle soll das Con-
noffement ein ausreichendes Beweismittel für das Geschehen-
sein der Lieferung bilden, oder vielmehr eine Fiction der Ver-
ladung begründen. Jedoch mit folgenden wichtigen Ausnahmen,
a) wenn der Connoffements - Inhaber zur Zeit des
Erwerbes Kunde von der Nicht-Verladung hatte,
b) wenn der Schiffer den Beweis führen kann, daß
die Nicht-Uebereinftimmung des Connoffements-Inhaltes mit
dem wirklichen Thatbestande (the misrepresentation) ohne
irgend eine Schuld von seiner Seite, durch Betrug, sei es des
Abladers, oder des Connossements-Jnhabers, oder einer Person,
welche von diesem Letzteren vertreten wird, veranlaßt worden ist.
Im Uebrigen sind nur wenige Bemerkungen hinzuzufügen.
Erstens. Wenn das Gesetz sich dahin ansspricht, daß
ein ohne geschehene Lieferung der Waare gezeick-netes Connos-
sement einem bona fide holder for value gegenüber nicht
angefochten werden dürfe ^von dem master, or other person
signing the bill of lading,” so ist hiebei unter den Personen,
welchen die Anfechtung versagt wird, der Rheder selbstver-
ständlich mitbegriffen. Dies würde schon als die vermuthliche
Absicht des Gesetzes deshalb anzusehen sein, weil es in der

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer