Full text: Neues Archiv für Handelsrecht (Bd. 2 (1860))

122

0, Das neue englische Connoffcmcnts - Gesetz.

lo have been shipped on board a vessel shall be conclusive
evidence of such shipment as against the master or other
person siguing the same, notwilhstanding that such goods
or some part thereof may not have been so shipped, un-
less such holder of the bill of lading shall have had ac-
tual notice at the time of receiving the same that the
goods had not been in fact laden on board: Provided,
that the master or other person so signing may exonerate
himself in respect of such misrepresentation by showing
that it was caused without any default on his pari, and
wholly by the fraud of the shipper, or of the holder,
or some person under whom the holder Claims.
Wir lassen eine kurze Inhalts-Angabe des vorstehenden
Gesetzes folgen.
1. Der erste Paragraph (dessen Marginalien lauten:
Rights under bilis of lading to vest in consignee or en~
dorsee) bestimmt Folgendes. Der ursprünglich in dem Con-
noffemente genannte Destinatair (consignee), so wie auch
jeder spätere Indossatar, soll, wenn der Stellung des Con-
nossements auf den Namen des Ersteren, resp. der Jndossirung,
ein auf Eigenthums - Uebergang abzweckendes Geschäft zu
Grunde liegt, ein in seiner eigenen Person begründetes Recht
auf Erfüllung des Eonnossements haben, übrigens (selbstver-
ständlich) unter seinseitiger Erfüllung des dem Schiffer in
dem Connossemente Zugestcherten.
2. (Marginalien: Not to affect right of sloppage
in transitu or Claims for freight). Durch die vorstehende
Bestimmung werden nicht betroffen:
a) das Recht des Abladers zur sloppage in transitu,
wo dasselbe den Umständen nach begründet ist.
Dies versteht stch eigentlich von selbst, denn das Ver-
folgungsrecht des Absenders ist unabhängig von der Natur
und dem Umfange desjenigen Rechts, welches dem Connosse-
ments-Inhaber, als solchem, gegen den Schiffer zusteht.
b) das Recht des Schiffers, geeigneten Falles wegen
der Fracht-Zahlung auf den Befrachter oder resp. Ablader
zu recurriren.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer