Full text: Volume (Bd. 3 (1862))

Wechsel-Indossament nach Verfall.

57

eines ganz allgemein zu höchster Sorgfalt verpflichteten Auf-
tragnehmers dem Letzteren gegenüber anweise. Diese Annahme
aber würde unseres Erachtens der ganzen Natur des Rechts-
verhältnisses widerstreiten. Der Wechselcontract macht zunächst
den Nehmer des Wechsels zum Eigentümer desselben, der sein
eigenes Recht, sein eigenes Interesse allein im Auge hat.
Wenn das Römische Recht schon den Besitzer in gutem Glauben
aller und jeder Haftung für culpa überhebt aus dem Grunde,
weil er in der Meinung ist, daß er es mit der eigenen Sache
zu thun hat, durch deren nachlässige Behandlung er nur das
eigene Interesse verletzt, und für die er keinem Dritten Rechen-
schaft schuldig ist: so muß derselbe Satz mindestens in gleicher
Weise von dem wirklichen Eigentümer, der nur über sein
eigenes Recht verfügt und durch dessen Vernachlässigung sich
selbst Schaden zufügt, gelten. Nun geht freilich neben der
Uebertragung des Eigenthums die Haftung des Wechselgebers
für dessen richtigen Eingang her. Diese Haftung hat das
Gesetz an bestimmte Bedingungen geknüpft, an deren Beob-
achtung der Nehmer gebunden ist, nicht darum schon, weil ihre
Erfüllung dem Interesse des Gebers entspricht, sondern weil
sie außerdem eben die gesetzliche Voraussetzung des Regresses
bilden. Den Inhaber des Wechsels über den Bereich dieser
Bedingungen hinaus zu allgemeiner, positiver Sorgfalt für
die Interessen seines Vormannes verpflichtet zu halten, liegt
keineswegs in der Natur des Wechselcontracts und würde zu
Folgerungen führen, die der Natur des Wechselverkehrs fremd
sind. Wie sehr kann die schleunige Einsendung eines laufenden
Wechsels zur Einholung eines sicheren Accepts im Interesse
der früheren Wechselverbundenen liegen. Und doch, selbst
wenn dem Inhaber ein besonderer Umstand bekannt wäre, der
dieses Interesse höchst evident macht r wenn er aber eine des-
fallsige Verbindlichkeit gegen seinen Remittenten nicht über-
nommen hat, wird man zugeben müssen, daß er ganz nach
seiner Convenienz den Wechsel liegen lassen oder nach einem
dritten Orte senden kann, ohne in diesem seinen freien Dis-
positionsrecht durch eine pflichtmäßige Berücksichtigung des

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer