Full text: Volume (Bd. 3 (1862))

22

1. Zur Lehre vom

Verfall am Zahlungsorte befunden hat, sei es nun, daß die
Zahlung noch gar nicht gefordert oder daß sie zwar gefordert
aber nicht geleistet worden; gewiß haben sie nicht von Wechseln
dieser Kategorie die Häufigkeit ihrer Negoeiirung und das
Bedürfniß des wechselrechtlichen Verkehrs mit ihnen behaupten
wollen. Keiner, der eine wirkliche Anschauung vom Wechsel-
verkehr hat, wird die irrige Ansicht hegen, daß der Verkauf
fälliger Wechsel am Zahlungsplatze — fälliger Dis-
conto-Wechsel, nach der Geschäftssprache — ein gewöhnlicher,
regelmäßiger, in den Bereich des ordentlichen Wechselgeschästs
fallender Act ist. Jeder wird einräumen, daß in einem solchen
Verkauf etwas Abnormes, mehr oder weniger Verdächtiges
liegt. Es wird einer solchen Uebertragung entweder der
Verkauf einer zweifelhaften Forderung, oder das Streben,
aus einem besonderen Grunde einen anderen Inhaber vorzu-
schieben, oder auch die einfache Absicht, auf dem kürzesten
Wege einen Mandatar zur Klage zu bestellen, zu Grunde
liegen: lauter Momente, die dem eigentlichen Wechselverkehr
ganz fern liegen. Hat die Gesetzgebung keinen Grund, diese
Transactionen zu untersagen, so hat sie doch auch keinen, um
dieselben unter den exceptionellen Schutz des Wechselrechts zu
stellen; entweder bedürfen sie dieses Schutzes nicht, wie in
dem letzten der angeführten Fälle, oder sie verdienen ihn nicht,
wie in den beiden ersten. Jedenfalls liegen in dem ganzen«
Sachverhältniß Momente genug, um den Käufer zur Vorsicht
zu mahnen, und es ist gewiß kein Unrecht, daß man einen
solchen Indossatar als Cessionar behandle und ihn, wenn
wirklich dem Acceptanten begründete Einreden zur Seite
stehen, die durch das Indossament beseitigt werden sollten,
durch Zulassung derselben deü Nachtheil tragen lasse. Das
hiernach dem wahren Bedürfniß des Verkehrs sich auf das
engste anschließende System nun, welches die Grenze für die
Vollgültigkeit des Indossaments in dem Orte findet, wo
dasselbe vollzogen worden, würde noch den weiteren Vortheil
mit sich führen, daß der Beweis dieses Umstandes fast ohne
Ausnahme mit Leichtigkeit zu führen sein würde. Wir mögten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer