Full text: Volume (Bd. 3 (1805))

70

i *
Casse die Revenuen ungeschmälert verbleiben, und
nicht zum Nachthei! der- Gläubiger von dem erster»
an sich genommen, ingleiche» damit den elwauigcn
Irrungen der Gntseinsasseu, und allen Bedenken,
wie letztere sich dabei ;n verhallen haben, abgehol-
fen werde. Zuförderst verstehet sich von selbst, daß
wenn der Sequestrandus anwesend ist, cder einen
qualisicirrcn Bevollmächtigten bestellet hat, dieser bei -
Ausübung der Nutzen bringenden Ehrenrechte, mit
zu;n;iehe» sey. Allein cs ist ;ur Sicherheit der Se-
questration!-Caste erforderlich, daß diesem die Aus-
übung derselben nicht allein überlasten werde, und
daß, wenn der Schuldner abwesend ist, und keine
Bevollmächtigte bestellt hat, oder dessen Aufenthalt
ungewiß ist, kein Zweifel übrig bleibe, wie bei Aas--
si.-ung solcher Ehrenrechte ;u verfahren sey. Wir
setzen daher hiernut fest:
1) daß, in so fern es nicht bereits geschehen scyn
sollte, jederzeit auf dem seqnestrirtcn Gute ein
qual:fi;irrer Ivstiticrrius - anaesetzt werde.
2) Diesem müssen die Hypoihekeubücher über die
Grundstücke derUnrerthanen gleich bei Einleitung
der Sequestration ausgehändiget, oder wenig-
stens dergestalt unter seiner -Mirverwahrnng
üb.-.-gebe» werden, daß der Schuldner, ohne des
Justiu-mii Z»;ith:l»g nichts in selbigen- zu ver-
merken im Staude sey.
g) Alle Inftrumenle müssen von dem- Iuftitiario
entworfen und contr-.rsignirt werden, dazu ge-
hören vorzüglich die Kauf-Contracte über einen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer