Full text: Volume (Bd. 3 (1805))

434

noch andere melden sollten, welche zur Zeit des aus-,
gebrochenen Unvermögens, des Gemeinschuldners ein
Vorrecht vor ihnen auf die damals vorhandene Masse
gehabt haben würden- sie diesen nach Vrrhaltniß des
erhobenen würden gerecht werden mäßen; dä indeß
diese Einleitung in den vorangeführten Gesetzen nicht
ausdrücklich begründet ist, so halten wir es für un-
sere Pflicht, die Allerhöchste Genehmigung derselben
nicht nur einzuhoten, sondern auch allerunterthänigst
anheim zu stellen, ob nicht die vorhandene Gesetze
für die Zukunft dahin näher zu bestimmen sein
dürften-
daß wenn auch der Eemcinschuldner ein Kauf-
mann, die hiesige Masse aber so gering ist, daß
nach Abzug der Kosten nur ein Unbedeutender
Ueberschuß für die Gläubiger dersspätern Klassen
übrig bleibt, die Concurserössnung ex officio un-
terbleiben und die Einleitung der Sacht in.der
oben bemerkten Art erfolgen könne,
welches unferö allerunrerthanigstcn Dafürhaltens nicht
nur zur Ersparung der Kosten dienen sondern auch
um so weniger bedenklich sein würde, da bei derglei-
chen Cridariis, welche eigentlich mehr Krämer als
Kaufleute sind, ein beträchtlicher auswärtiger Kre--
dit nicht vorauszusctzcn ist, und.wobei), um einen fe-
sten Maasstab zu erhalten, das Quantum von 200.
Rthlr. als d:-c Masse excs. der Nicht völlig sichern
activorum, ftstzusetzcN scyn durfte, welche vorhan-
den ftyn muß, um die Verbindlichkeit des Richters

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer