Full text: Volume (Bd. 3 (1805))

29

Th.2.a.a.O. indem cs in diesem heißt, daß sich bas
Gesinde außer seiner eigenen Parochie an
feinem Geburtsorte aufbicten lassen müs-
se, der $ 275- Tit.ii. Th. 2. aber erkläret, was unter
der Parochie des Gesindes zu verstehen, da er
bestimmt, daß das Gesinde zu der Parochie
seiner Religionspartei, an dem Orte ge-
höre, wo cs sich im Dienste der Herrschaft
aufhält.
Hierdurch, nnd da es sich von selbst verstehet, daß
ein Dienstbote, sobald sein Gesindedienst aufhöret,
wiederum nach Maasgabc seines' Standes sein ge-
wöhnliches toiuiu agnosciren muß, werden Eure durch
den Bericht vom 22sicn Dec. v. I. llns vorgctragene
Zweifel erlediget seyn, und' habt Ihr Euch diese Er-
klärung der schon bestehenden Gesetze, zur Richt-
schnur dienen zu lassen. Sind jc. Berlin, den ivken
Januar 1803- A. Ep. B. '

v. G 0 l d b e tf.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer