Full text: Volume (Bd. 3 (1805))

n'rn vier Wochen bey Vermeidung der Exemtion zu
kiefern» er hat aber dieser Auflage nicht allein kein
- Genüge geleistet , sondern noch ik dem/ den zr Au,
gust. Pr. angestandenen Termine erklärt/ daß er
die ganze Quantität auf einmal zu liefern nicht im
Stande sey/ sondern die Ablieferung nach und nach
besorgen wolle , welche Kläger gleichwohl/ dem Er»
kenntniß zufolge- anzünchmrn nicht schuldig ist. Nun
ist abtr in Gefolge des erwehnten §. 4). nach den
Acte» der Betrag der Kosten auf 955. Rthlr. 23 Gr.
6 Pf. ausgemittelt/ welche erfordert werden/ um die-
Lieferung der Dachsteine tfn dm ic, auf Kosten des.
Kaufmann rc bewürken zu können/ Und es muß da»
her bey der verordnetcn Beytrechung derselben nre-
«lante Executicnc um so mehr,sein Dewenden ha-
ben/ als cs darauf ankvmmt/ den ec endlich dadurch
zur Erfüllung des gegen den Kaufmann ic erstritte-
nen rechtskräftigen Erkenntnisses zu verhelfen. Daß
der erstere sich lange nachher und inr Lauf der ver-
fügten Exekution in der Eingabe vom 30 Scptbr. a,
pr. / annoch zur Ablieferung sämmtlicher Dachsteine
auf einmal/ erboten hat — ein Umstand / welcher
im Bericht brr Stadtgerichte nicht crwchnt wird und
wahrscheinlich Eure Verfügung motivirt hat — kann
darunter nichts ander» / .da wenn einmal der Un»
gehorsam des Exequendi, diese Art der Hülfsvollsire-
ckuritz veranlasset hat, demselben nicht mehr freysiehen
kann, sich zur buchstäblichen Befolgung des Erkennt-,
nisses zu erbieten, und dadurch jene abzuwenden, in-
dem ein bloßes.Erbrechen, noch keine Erfüllung ist,
Und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer