Full text: Volume (Bd. 3 (1805))

Das Hofgericht und die Cammer sind bann
einig, baß die klagende Einsassen wirklich freie Leute
sind, und die ec. Cammer nennt sie selbst so in ihrer De-
ducti VN fol. 6a. act.; der 4-,des Ressortrcglcments
vom 17. Juny 1749. bestimmt das korum der Kam-
mer ausdrücklich nur in den Fällen,
wenn Streit zwischen dem Beamten und Amts-
unterthanen in denen die Oekonomie angehen-
den Sachen vorfallt, wenn Präsiationen von
den Unterthanen geweigert, oder von diesen
eine Exemtion oder Dicnstfreiheit pratendirt,
oder sonst über Bedrückungen des Amtes in sol-
chen oder andern ökonomischen Angelegenheiten
geklagt wird, und wenn zwischen Amtsuntertha-
nen selbst wegenHuth, Trift, Hüthung rc. gestrit-
ten wird. •
Alle in diesem §. ausgeführte Fälle sind hier
nicht vorhanden, und man kann es nicht, wie die rc.
Cammer irr deductione anzuführcn scheint, für «ine
Bedrückung des Amtes in ökonomischen Angelegenhei-
ten halten, wenn das Forstamt den Einsassen die
Holzungsgerechtigkeit nicht nach dem von ihnen pra-
tendirtcn Umfange gestatten will; weil sonst eine je-
de Behauptung - eines vermeintlichen Rechtes oder
dessen Einschränkung eine Bedrückung enthalten wür-
de, welches aber nicht behauptet werden kann. Das
Conclusum der Jurisdictions-Commission in Sachen
der Bauer zu Olzewko wider das Amt Nackel vom
io. November 1822. findet eben so wenig hier An-
wendung; .denn eines Theils stehen die klägerischen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer