Full text: Volume (Bd. 3 (1805))

4.3.6. Wegen Vollstreckung der Wechsel-Executionen : Zu Th 1. Tit. 27. §. 45.

HZ

bcfcrirct wei den. Wenn nun auch die gedachten Ge-
bühren, welche eigentlich ^din Emolument für die Ge-
fangnisi-Osstcianten sind, gegenwärtig zur Casse flie-
ßen, so kann man dennoch deren Tragung, aus obigen
Gründen, dem Gläubiger, der bloß zur Alimentation
seines verhafteten Schuldners verpflichtet ist, und
zwar um so. weniger aufbürden, da derjenige, der
Schuldenhalbcr dergestalt epccutirt ist, daß er zum
Arrest gebracht werden muß, und sich nicht selbst
erhalten kann, wohl für erwiesen arnr zu halten
ist, in solchem Falle aber, nach den angenommenen
Grundsätzen, die Ein- und Ausschrcibe- Gebühren
von selbst Wegfällen. Berlin, denL/sten May r8oz.
A. Sp. D. „
v. Goldbeck.
• 6.
Wegen Vollstreckung der Wechsel -Exe-
cutioncn.
- (Z. Th. 1. Tit. 27. §. 45. der Allg. 65er. Ord.)
Anfrage der Regierung zu Kalisch.
Auf Jiistanz des hiesigen Kaufmann N. N-, ver-
fügten wir gegen den N. N., Besitzer der Herr-
schaften N. die Wechsel-Execution ex judicato.
Der v. N. N. befand sich anfangs unter der Land-
reuterliche Observation, bis wir ihn, da jetzt die Zeit
seiner Ablieferung in das Gcfangniß eintrat, am
NrireS Archiv, z. DdS iS u. rS Heft.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer