Full text: Volume (Bd. 8 (1875))

427

Pfizer: Der RcchtSgrund.
„die Augen auf oder den Beutel' und dgl.; es handelt sich nicht um
den Schutz der Trägheit gegenüber der Thätigkeit und Wachsamkeit,
sondern um den Schutz der unverschuldeten Nnerfahrenheit gegenüber
dem Gaunerthum im Kaftan und im Frack. Der Rechts-- und Cultur-
staat hat eine höhere Aufgabe, als den „Kampf ums Dasein" unter-
feinen Bürgern zu organisiren, und den Satz „gleiches Recht für Alle"
dahin interpretiren: „Der Schlaue darf den Einfältigen, der Einfältige
aber auch den Schlauen betrügen, der Starke darf den Schwachen,
der Schwache aber auch den Starken mißhandeln" — dies heißt der Ge-
rechtigkeit Hohn sprechen. — Auf dem neunten deutschen Zuristcntag
war es vor Allen Jhering, welcher für den „Anerkennungsvertrag",
für die „abstrakte Schuld" mit seinem „noch aus der Studentenzeit her
empörten Rechtsgefühl" (Verhandlungen Bd. III. S. 88 und 89)
schwärmte; es hat nicht lange angestanden und derselbe Gelehrte hat
uns in einer vielgelesenen Schrift („Der Kampf ums Recht") den von
der Strafe ereilten rachsüchtigen, blutgierigen Shylock als einen Mär-
tyrer — , den Mann, der den mit einem gestohlenen Apfel davon-
springenden Bettler über den Haufen schießt, als einen Heros des ge-
kränkten Rechts angepriesen. — Die Anerkennung (zuweilen auch
„Anerkennungsvertrag" genannt) als Entstehungsgrund einer recht-
lichen Verpflichtung ist ein juristisches Ungeheuer, anerkennen können
wir blos das bereits Bestehende, durch unsere bloße Anerkennung
werden wir niemals etwas NichtexistirendeS ins Dasein rufen. Wenn
ich wissentlich fälschlich in einer Urkunde anerkenne, dem A aus einem
Darlehen 1000 Thaler schuldig zu sein, so werde ich ihm allerdings
1000 Thaler schuldig, allein der Rechtsgrund meiner Schuld ist nicht
mein Anerkenntniß, sondern das — durch die Urkunde bewiesene —
Versprechen, dem A 1000 Thaler zu bezahlen; deshalb, weil ich das
Versprechen selbst ohne Rechtsgrund gegeben habe, kann ich es nicht
anfechten, denn ich habe mich ja nicht in einem Irrthum über den-
selben befunden, ich habe wissentlich ohne Rechtsgrund — ich habe
zu schenken versprochen, und wenn nach positivem Gesetz die Schenkung
an A nichtig oder anfechtbar ist, so ist es ebenso jenes Anerkenntnis;.
Noch ein Beispiel: der in jüngster Zeit vielgenannte englische Betrüger,
der sich Tichborn nannte, wurde von der Mutter des ächten Tichborn
als ihr Sohn anerkannt; den Engländern, welche doch auch keine
Kinder in der Rechtswiffenschaft sind, ist es nicht im Traum ein-
gefallen'zu behaupten; durch diese Anerkennung sei der Pferdedieb

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer