Full text: Volume (Bd. 2 (1834))

429
i- • Hieraus ergieht sich denn, baßchie,: eine unmittelbare
Delation der Erbschaft, voraussetzendeu- Bestimmungen des
Landrechts Th. I, Tit. 9. §. 383 flg.,^ über die Deliberm
tions-Frist und die. Folgen des Verlaufs derselben ohne
Erklärung, auf die nicht instituirtey Pfiichttheils-Erben
durchaus keine directe Anwendung, finden können. Es giebt
vielmehr für sie keine andere wirkfache Erbes-Erklärung
als die Anfechtung des Testamentes; sei es nun durch Klage»
ober, wenn sie im Besitz sind, durch Einrede, z. B. wenn
der zum Universal-Erben eingesetzte Dritte von dem über-
gangnen Sohn, der den Nachlaß inne hat, die Herausgabe
desselben fordert.
Indessen wird ihnen doch immer, wenn auch nicht
unmittelbar, die Succession in eine Erbschafts-Quote
eröffnet, und die Sache bleibt, bis sie jenes, zur Errei-
chung dieses Zweckes, ihnen gegebene Mittel ergreifen, in
einer, dem Nachlasse überhaupt, und den übrigen Znte-

partiarii. Da nun das Landrecht den formellen Unterschied des Na-
mens, unter welchem jemand etwas aus einer Erbschaft erhält, auf-
gehoben hat, und nur auf den materiellen Unterschied sieht, ob je-
mand ein Quantum, oder eine Quote der Erbschaft, zu erwerben be-
rechtigt ist, §§. 4. 6. Tit. 12. Th. I, weshalb auch das legatum
partitionis gar nicht erwähnt wird; so folgt daraus, daß auch ohne
.vorgängige stipulatio partis et pro parte die Testaments-Erben von
.solchen Notherben die Uebernahme der Nachlaßschulden, nach Ver-
hättniß der ihnen überwiesenen Quote, fordern, und. die Erbschafts-
Gläubiger, mittelst Cession der Klagen *?on, den Erben, nach eben
diesem Verhältniß sich an dieselben hatten können. — Dagegen kön-
nen die Notherben im zweiten Fall, weil sie alsdann zu dem ihnen
aüsgesetzten Quantum nur noch ein andres Quantum erhalten, zur
Uebernahme der Nachlaßschulden nicht angehalten werden, wenn sie
nicht durch eine stipulatio partis et pro parte — welche, dir einge-
setzten Erben zu verlangen, unzweifelhaft das Recht haben — ausdrück-
lich dazu.verpflichtet worden sind. ... , ^

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer