Full text: Volume (Bd. 2 (1834))

410

der Liebe, der Neigung oder Abneigung, überhaupt dem
particulare»; Willen des Erblassers anheim gegeben werden.
Diese Grundsätze, welche wir eben aus der allgemei-
nenNatur des Familien - Verhältnisses und dem Begriffe
des Privatrechtes entwickelt haben, sind nun,, wie wir oben
gesehen haben,-die Grundzüge .der.römisch justinianeischen
Lehre des Notherben- Rechtes. '
Die Redactoren unseres Gesetzbuches konnten daher
dieses, in der Natur der Sache gegründete, überdies seit
300 Jahren....herejA, als. Landesrecht *6) bestehende, und
dadurch in allen Provinzen des Staates, für welche die
neue Gesetzgebung bestimmt, war, zur Rechtssitte gewor-
dene Institut des Notherben-Rechts, und zwar ganz

der Willkühr des Erblassers entzogenes Recht haben, oder ste müß-
ten alle derselben auf gleiche Weise weichen. (Hegel, wie insbe-
sondere aus dem Zusatz zum H. 180. in der neuen Ausg. d. Rechts-
Philos.-Werke VM. 244.^ erhellt, bezieht das Princip der Gemein-
schaft, als Grund der Erbfolge, nur auf die eigentliche Familie der
Che und der Kinder, und läßt, wenn diese nicht vorhanden, dem
Recht der Willkühr freien Spielraum.) — —
' 26) Durch Joachim I. Constitution Willkühr und Ordnung der
Erbfälle von 1527, welche verordnete: daß in allen gemeinen Erb,
fällen nach Kaiser-Recht gesprochen.werden solle.
. 27) Dieser letztere Grund überwog freilich den ersteren; denn
über die Vernünftigkeit dieser Lehre hatten die Redactoren nur ein
trübes Bewußtsein. Die Rechts-Philosophie war nämlich überhaupt
noch nicht dahin gekommen, das nothwendige Erbrecht der Familie
zu begreifen.— Hugo Grotius (de jure belli ac pacis, H. 7. 4.
no. 1. 3.) erklärt die Eltern nach dem Naturrecht nur in so fern
in ihrer letztwilligen Verfügung für beschrankt,, als sie ihren uner-
zogenen Kindern die nothwendigen Alimente zu hinterlassen schuldig
seien. Hukendork (de jure naturae et gentium, 1672. lib. IV.
cap. 11. §. 4 sq. §. 7.) schloß. sich dieser Ansicht an. Eben so
blieb Heinr. Cocceji (de legitima ejasque necessaria praesta-
tione, in exercitt. curios., I. p. 530. 531), wenn schon den ctgcnt

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer