Full text: Volume (Bd. 3 (1836))

Wirkung
der Ver-
jährung.

580 Verjährung. Dritte Abkheilung. §§. 573—578.
§. 573. (568.) Die vollendete Verjährung durch
Nichtgebrauch wirkt die rechtliche Vermuthung, daß die ehe-
mals entstandene Verbindlichkeit in der Zwischenzeit auf die
eine oder die andere Art gehoben worden.
§. 574. (569.) Diese Vermuthung kann nur durch
den vollständigen Beweis, baß der Andere unredlicher Weise
und. gegen besseres Wissen von seiner noch fortwährenden
Verbindlichkeit, sich der Erfüllung derselben entziehen wolle,
entkräftet werben.
Suarez amtliche Vorträge zu §§. (568. 569.)
Nach der Praxis wird zwar, sobald die Frist abgelau-
fen ist, nach der bona fides nicht mehr gefragt; der
Theorie aber ist dieses nicht gemäfs. Denn lapsus
temporis begründet nur eine praesumtionem juris
für den Präscribenten, welche den Beweis des con-
trarii niemals ausschliefst. .
§. 575. (570.) Wer einen Theil seines Rechts aus-
übt, der erhält dadurch bas ganze Recht.
§. 576. (571.) Dagegen kann von mehreren in sich
verschiedenen, obgleich aus einerlei Rechtsgrunbe entsprin-
genden Befugnissen, die eine durch Verjährung erlöschen,
wenn gleich die andere durch fortgesetzte Ausübung erhal-
ten wird.
§« 577. (572.) Kann ein Recht auf mancherlei Art
ausgeübt werben, so wird der Besitzer desselben dadurch,
daß er solches nur auf eine Weise gethan hat, in seinem
Rechte nicht eingeschränkt.
Aender. Für: „solches nur auf eine Weise ge-
than Hat," — „sich bisher nur einer Art der
Ausübung bedient hat."
§. 578. (573.) Ein Recht in einem fremden Grund-
stücke geht, in Ansehung des Ganzen, dadurch nicht verlo-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer