Full text: Volume (Bd. 3 (1836))

464 .Verjährung. ^Erste Abth. Dritter Abschn. §§. 13—17.
nni; .an gefangene Prascription; gegen ihn continuirt werden,
s;;:; welches; also nicht zu gestatten ist r). •' -
§. 13. Auch nach erlangter Großjährigkeit.kany^der
Vormund oder Curator eine Verjährung, gegen den gewe-
Hien Pflegebefohlenen' nicht eher, als nach gelegter Schluß-
rechnung^ anfangen. 7,7,7' 7 / 7 . 7 7
777 §.14.-.gleiche Rechte genießen diejenigen, deren Be-
vormundung die Gesetze verordnen.r:i] ^hm-
, , Zu §.14. J)as privilegium ininorpm fau£ alle Caranden
, . .ohne Unterschied zu extendiren, finde ich bedenklich,
,v, .Bei Wahn- odex Blödsinnigen i^t es unbedenklich; bei
. ;, prodigis aber pafst, der Grupt} picht , auch * schwerlich
bei absentibus. : ! ; , n ^ ^- ^ >. .-
Fassung von Suarez ... Bevormundung wegen Wahn-
oder Blödsinns' dief Gesetze Verordnen. ‘ ^~
vv v §. 15. .Eheleute können, -jo sauge ihleft^jEhe dauert,
gegen.einander, durch Verjährung kein;Recht, verlieren..
I. Zu §, -15. Non. incipit. ..«.Incepta currit,< salva restitu-
tione. : : : ; ' .-/! v’
16. :Durch dieselben Umstände, welche den Anfang
der Verjährung hindern/wird in der Regel auch der Fort-
laüf derselben gehemmt r ' - : ^ ^ ; »
[ Doch wird die bereits angefangene Verjäh-
rung durch die, §§. 6 — 10 gedachte, Unwissenheit des neuen
Besitzers nicht aufgehalten.
Zu §. 17. Wenn die §§.*: 6—lO.f wegbleiben, so fällt
. .^ auch §. 17. weg, event. müfste er deutlicher gefafst
: v werden, ’ denn was heilst: der. ve ue B es i t z e r ?. Hi er,
wo de praescriptione exstinctiva die Rede ist,, wird
.... derjenige darunter verstanden,; welcher in. das zu ex-
stingnirende Recht succedirU Der §, würde also dahin
zu,fassen sein; ,. ' ' :

1) S. Suarej und eoncl. zu §. 69.

Doch

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer