Full text: Volume (Bd. 3 (1836))

170 Besitz. Erste Abtheil. Dritter Abschn. §. 178.
1) bei redlichen und vollständigen Besitzers,
2) des blos redlichen Besitzers,
bestehen. Ich würde hierbei in Absicht des redlich voll-
ständigen und des blos redlichen Besitzers einerlei Grund-
sätze annehmen, jedoch den einzigen Fall ausnehmen,
wenn der blos redliche Besitzer die Sache nur seit zw«
Zähren und nicht länger in Besitz gehabt hat, in wel-
chem Falle derselbe schuldig, dem wahren Eigenthümer
die in dieser Zeit erhobenen Früchte zu berechnen und
zu ersetzen; dahingegen denselben von dieser Erstattung
entbinden, wenn der wahre Eigenthümer oder Erbe sich
nicht um seine Angelegenheiten bekümmert, während sei-
ner Abwesenheit die Besorgung seiner Angelegenheiten
Niemanden aufgetragen, und den redlichen Besitzer län-
ger als zwei Zahre, ohne ihm von seinem besseren Rechte
Nachricht zu geben, im Besitze gelassen hat, welchem-
nächst letzterer Ursache zu glauben gehabt, daß sein Besitz
rechtmäßig sei und die erhobenen Früchte ihm zustehen.
Die Fälle sind überhaupt sehr selten, daß hierüber
gegenwärtig wegen der genauen Verbindung, worin alle
Länder und alle Menschen durch die Posten und durch
den Commerce stehen, und wodurch ein Zeder von den
Anfällen, die ihm zu Thcil geworden sind, bald unter-
richtet wird, und weil den Abwesenden Vormünder be-
stellt werden, Streitigkeiten entstehen. Bei Zntestat-
Anfällen kann sich der Fall zuweilen noch zutragcn, wenn
einer in der Meinung, daß er der nächste Zntestaterbe
sei, oder weil andere nähere Zntestaterben, nach seiner
Meinung, in auswärtigen Ländern verstorben, die Erb-
schaft in Besitz nimmt, und davon die Früchte ge-
nießt ').
§. 178. Wenn in dem Urtel nicht bestimmt ist, von
wo an der unredliche Besitz gerechnet werden soll, wird

I) S. Suaxez zu §§.; 155—191. ®. 175 f.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer