Full text: Volume (Bd. 3 (1836))

Besitz. Erste Abtheil. Dritter Abschn. §§. 3—5. 117
4- 3. Wer ein Recht hat, über die Sache, welche
er besitzt, zu verfügen, ist ein rechtmäßiger Besitzer l 2>
' 4. 4. %at er einen Rechtsgrund (Titel) für sich,
durch welchen doch nur der Besitz, nicht aber das Eigen-
thum erlanget werden kann, so ist sein Besitzrecht unvoll-
ständig *).
4. 5, Ist der Titel von der Art, daß dadurch auch
bas Eigenthum begründet werden kann, so ist ein vollstän-
diger Besitz vorhanden 3).
Za §§. 1—5. Die Definition des Besitzes, §. 1., pafst,
wie auch Herr von Tevcnar bemerkt, nicht auf
alle Arten des Besitzes, z. E. nicht auf possessionem
rerum incorporalium. Sie ist nicht vollständig, denn
sie begreifet den animum sibi habendi nicht unter
sich, der doch wesentlich in den Begriff des Besitzes
gehört.
Ein blofscr Inhaber besitzt gar nicht; er hat
auch die Sache nicht ohne allen rechtlichen Grund
hinter sich, z. B. der administrator rei alienae, der
Depositarius, der Pfandinhaber. Er unterscheidet
sich von dem Besitzer blos darin, dafs ihm der ani-
mus sibi habendi fehlet.
Concl. Es soll vom Gewahrsam ausgegegangen
werden.
Die §.3. gegebene Definition des rcchtmäfsigen
Besitzers ist zweideutig, und giebt zu Mifsverständ-
nissen Anlafs. Es kann..Jemand, rechtlich er Be-
sitzer sein, und ist doch nicht rechtmäfsiger, z. E.
wer eine rem alienam a non domino kauft, hat einen
rechtlichen Besitz für sich, .und kann alle jura

1) S. Teveriar zu tz-19. S. 123 f.
2) S. Levenar zu §. 7. S. 119 f. u. zu §. 19. S. 123 f.
3) S. Tevenar zu H. 7. S. 119 f. u. zu tz. 19. S. 123 f

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer