Full text: Volume (Bd. 1 (1830))

392

biger einzutragen sind, dann aber behauptet wird, das Land»
recht habe hierin nichts geändert; so dürften hiergegen er-
hebliche Bedenken aus der Theorie unsers Hypothekenwe-
sens sich erheben. Das 21. L. R. hat diese ganze Lehre
so wesentlich geändert, baß sie keine 2lchnlichkeit mehr mit
dem römischen Rechte und mit dem Rechtszustande von
1763 hat. Denn durch das Landrecht ist erst die unbe-
dingte Oeffentlichkeit und Specialität der Hypotheken aus-
gesprochen. Früher entstand die Hypothek selbst durch Ge-
setz, Vertrag oder Rechtshülfe; das Landrecht schaffte diese
Erwerbungsarten zu Titeln um, und machte die Eintragung
allein zur Erwerbungsart.
Richtig ist es, daß die Rechtshülfe nach dem Land-
rechte auch noch ein Titel der Hypothek sein soll, denn der
§. 5. Tit. 20. Th. I. verordnet:
„wie im Wege der Execution ein Pfandrecht entstehe,
.bestimmt die Proceßordnung."
Allein, daß diese Bestimmung im §. 447. Tit. 50. Th. I.
der 25. G. O. enthalten sein soll, wie das Gutachten an-
nimmt, und das Rescript vom 29. 21pril 1808 näher er-
läutert, ist wohl nur eine Fiction, um die Lücke des Ge-
setzes auszufüllen. Man deducirt so: im Z. 12. Tit. 51.
Th. I. der A. G. O. sind alle gesetzlichen Titel der Hypo-
thek angegeben, dabei ist der §. 447. Tit. 60. in Bezie-
hung genommen, welcher aus der Immission oder Beschlag-
nahme im Wege der Epecution die 5. Classe gewährt, folg-
lich ist dieser Grad der Rechtshülfe ein gesetzlicher Hypo-
theken-Titel. Allein diese Deduction verträgt sich weder
mit der Theorie von Erwerbung der Realrechte, noch in
doppelter Hinsicht mit dem Entstehungsgrunde jener Vor-
schriften.
Allerdings setzt jeder Titel zur Hypothek eine gesetzliche
Vorschrift voraus, da er durch sie erst besteht; allein des-
sen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer