Full text: Volume (Bd. 1 (1830))

130

nicht geworden sind, werben durch denConsens der-
selben nicht verpflichtet."
Abschrift des 80. Bandes der Mater. Bd. VI.
f. 1822. U. flgd.
Diese von Suarez, in den vorstehenden Revisions-
Bemerkungen, entwickelten Grundsätze, wurden bei den Bc-
rathungen über das Gesetzbuch unbedingt angenommen, und
demgemäß die §§. 177—186. des Entw. umgearbeitet.
Diese umgearbeiteten §§. bilden in dem Concepte des um«
gearbeiteten Entwurfs (Mater. Bd. LXXX1. f. 195.)
die §§. 279 bis 302., und diese stimmen mit den §§. 288
bis 312. Tit. 18. Thl. I. des Allg. Landr. wörtlich über-
ein, mit Ausnahme des §. 300. jenes Concepts, welcher
dem §. 309. d. T. des Allg. Landr. entspricht. In dem
vorgedachten §. 300. fehlte der Schlußsatz:
„sie mögen in der Folge ihrer consentirenden Väter Er-
ben geworden sein, oder nicht."
Dieser ist in Gemäßheit einer Bemerkung des Gehei-
men Raths Koenen ad §. 300., und des Geheimen Raths
Heiden reich 10) ad §. 381., nachher zugesetzt worden.
Mater. Bd. LXXXIII. f. 40. u. 81".
Koenen erinnerte zugleich, baß der Unterschied, wel-
cher zwischen den Descendenten der Agnaten in und außer
der väterlichen Gewalt getroffen worden, den seitherigen
Gesetzen nicht gemäß sei.
Suarez erwiederte darauf Folgendes:
„Hier wird erinnert, daß der Unterschied zwischen den
Descendenten der Agnaten, welche noch in der väterli-
chen Gewalt, oder schon sni juris sind, bisher nicht ge-
setzlich gewesen sei, und in Zukunft viele Weitläustigkei-

10) Beide Geheimen Räthe waren Mitglieder der Gesetz-
Commisston. S. Mathis Bd. XI. S. 231.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer